Ich bin nicht eitel, glaube ich auf kinderalltag.de

Ich bin nicht eitel, glaube ich

Als Mutter verändert sich das Selbstbild deutlich. Ich war zwar nie jemand, der sich täglich geschminkt hat, oder 30 Paar Schuhe daheim hatte, aber heute als Mutter ist mein Kleidungsstil von Praxistauglichkeit und Pflegeleichtigkeit geprägt. Seit einiger Zeit sind meine drei Kinder Vormittags nicht zu Hause und ich merke, dass ich langsam wieder etwas mehr Zeit habe auf mich zu achten. Aber eitel bin ich nicht.

Alles Neu

Ein Stück weit gibt man als Mutter seine Identidät auf. Statt Andrea heiße ich jetzt Mama und es gibt selten Gelegenheiten, an denen ich alleine bin. Jetzt, nachdem die Älteste der drei Kleinen zur Schule geht merke ich, dass sich etwas verändert bei mir. Der Tagesablauf ist schneller getaktet. Wir haben jetzt 3 Termine jeden Wochentag. Morgens um 7:45h muss sie vor der Schule abgegeben werden, Mittags um 11:50, oder 12:50h wird sie wieder geholt, dann gibt es Hausaufgaben und Nachmittags, etwa gegen 15h werden die beiden Kleinen aus der Kita geholt. Mein Tagesablauf rund um diese Termine hat sich auch geändert.

Ich, einfach ich

Mein Tag startet seit einiger Zeit viel früher, als bisher. Ich stehe um spätestens 4h Morgens auf und starte mein Tagwerk. Das frühe Aufstehen hat zwei Vorteile. Erstens einen praktischen Vorteil. Ich kann Duschen, die Kleidung für den Tag rauslegen, die Jausenboxen füllen, Kaffee kochen und schon mal eine Maschine waschen, bevor jemand aufsteht. Der zweite Vorteil ist ein psychologischer. Ich habe Zeit für mich. Wahrscheinlich ist die Methode früh aufzustehen um Zeit zu gewinnen nicht für alle geeignet, ich bin aber immer schon ein Frühaufsteher und bin auch jahrelang Früh aus dem Haus gegangen. Die Zeit für mich ist toll und ich bin viel entspannter, wenn die Kinder aufwachen.

Ein Gerüst

Termine, oder Rituale sind die Dinge, die im Alltag mit kleinen Kindern am wichtigsten sind. Seit dem Schulbeginn haben wir so ein geregeltes Ritual am Morgen und das tut uns allen unglaublich gut. Ich habe Vormittags dann Besorgungen zu machen und bereite das Mittagessen vor. Außerdem kümmere ich mich ein wenig um den Haushalt. Der Großteil der Hausarbeit passiert aber Nachmittags zwischen Hausübung, die ich zusammen mit meiner Tochter mache und dem Abholen der Kleinen. Meine Tochter zieht sich ein wenig zurück und ich habe Zeit um staubzusaugen, Wäsche zu waschen, oder aufzuräumen. Vormittags schaffe ich neuerdings aber auch eine völlig neue Aktivität.

Stress und Kinder

Wer einmal schwanger war und so veranlagt ist wie ich, der weiß, dass man nach der Geburt schon mal ein paar Kilo mehr auf die Waage bringt, als vorher. Rechnet man das hoch, also multipliziert die Gewichtszunahme einer Schwangerschaft mal drei, dann hat man in etwa ein Bild von der Veränderung, die ich in den letzten 6 Jahren durchgemacht habe. Stress ist auch kein guter Koch und hat zusätzlich dafür gesorgt, dass ich mein stattliches Gewicht auch halte. Seit ein paar Wochen ist damit aber Schluss und ich baue den Babyspeck wieder ab. Das läuft ganz toll und ich bin auch mehrmals die Woche im Park unterwegs um ein paar Runden schnell zu gehen. Die Nordic Walking Stöcke lasse ich zwar daheim, aber die Bewegung tut mir auch so sehr gut. Die Effekte sind mittlerweile sehr deutlich zu sehen.

Frau Mutter

Schließlich fühle ich mich jetzt wieder als Frau. Ich kann Dinge tragen, die ein paar Jahre lang nur in meiner Fantasie den Schrank verlassen haben. Tatsächlich bemerke ich, dass ich langsam auch ein wenig eitel werde. Mein Spiegelbild macht mir Freude und ich ertappe mich immer wieder, wie ich mich vor dem Spiegel in Pose werfe. Ich denke auch darüber nach, meine Brille gegen Linsen zu tauschen. Im Internet bekommt man sehr günstige Kontaktlinsen. Soweit ich mich informiert habe, hat so eine Kontaktlinse ein paar Vorteile gegenüber der Brille. Man sieht auch in den Augenwinkeln scharf. Angesehen habe ich mir die Air Optix Aqua Monatslinsen. Es ist schon verlockend mal ohne Brille durchs Leben zu gehen.

Abnehmen bringts

Ich kann wirklich nur allen empfehlen, auf ihr Gewicht zu achten. Ich habe momentan den direkten Vorher/Nachher Vergleich und kann sagen, dass ich motivierter und zufriedener bin. Ich habe mehr Energie und stärkere Nerven. Erreicht habe ich die Gewichtsreduktion dadurch, dass ich Kohlenhydrate weglasse. Das klassische Low Carb, allerdings kombiniert mit sehr kleinen Portionen. Mein Lebensstil, oder eigentlich meine Kinder ermöglichen mir nur Abends etwas aufwändiger und trotzdem ungestört zu kochen. Meine Diät besteht momentan aus etwas Gemüse, roh, oder gedünstet unter Tags und einem schönen Stück Fleisch mit etwas Salat Abends. Meist esse ich ein Steak, aber auch Puten-, oder Kalbsfleisch kommt manchmal auf den Tisch.

Eitel sein

Eitel zu sein ist zwar negativ besetzt, aber ich finde nichts Schlimmes daran. Mich mal eine Weile stolz im Spiegel zu betrachten, oder mir viel Zeit zu nehmen mein Outfit auszuwählen ist doch nichts Schlechtes. Ich habe an meinem Stil auch nichts geändert, sondern nur die Teile, die ich schon seit langem nicht mehr tragen konnte, wieder in angezogen. Ein wenig fehlt noch bis zum Wunschgewicht, aber mein Wohlfühlgewicht habe ich mittlerweile schon erreicht. Ob ich mir auch noch Air Optix Kontaktlinsen zulege, oder bei meiner Brille bleibe, überlege ich mir noch. Aber reizen würde es mich doch, das einmal auszuprobieren.

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*