Kinderalltag, das Leben mit kleinen Kinder. Gedanken, Geschichten und Tipps rund um die Themen Kinder, Erziehung und Haushalt. Ur Lieb! - Kinderalltag.de

Ur Lieb!

Dass ich mich als Deutsche Exil-Österreicherin in meinem Blog zu einem typischen Wiener „Ur“ hinreißen lasse verdankt ihr meiner Nominierung zum Liebster Award! An sich eine tolle Sache, so ein Award, aber auf der anderen Seite auch eine kleine Herausforderung!

Wer eine Internetseite betreibt und jeden Tag, oder zumindest jede Woche einmal seine Zeit opfert um öffentlich ein paar Gedanken loszuwerden, der/die hat auch ganz sicher die eine, oder andere Statistik im Auge, die zeigt wie viele Besucher das lesen, was man so von sich gibt. Man versucht die Reichweite noch zu erhöhen und richtet einen Facebook-Seite ein und trägt sich in Blog-Verzeichnisse ein um auf die eigene Seite aufmerksam zu machen. Wer sich mit dem Ranking von Webseiten auskennt, der weiss, dass ein Backlink, also ein Link der auf die eigene Seite zeigt, sehr wichtig ist. Insofern hat der Liebster Award durchaus seine guten Seiten und ich freue mich sehr, dass ich gleich zweimal nominiert wurde!

An der Stelle gleich die Einladung: Nominiert mich! Ich finde die Idee hinter dem Liebster-Award sehr gut und freue mich, wenn jemand meinen Blog findet und ihn im Rahmen seines Beitrags zum Liebster Award nominiert.

Ich werde mich bemühen jede Nominierung gebührend zu bearbeiten, die Fragen ausführlich zu beantworten und neue Blogs zu nominieren.
Liebster Award Logo

Die Regeln für den Liebster Award

Die Regeln für den Liebster Award sind nicht ganz leicht herauszufinden. Ich hab sie einfach mal aus diversen Blogbeiträgen zusammengesucht:

1. Bei der-, oder demjenigen für die Nominierung danken
2. Beantworte die 11 Fragen, die Dir gestellt wurden
3. Nominiere 2-11 weitere Blogger für den Liebster Award (die weniger als 200-1000 Follower haben).
4. Stelle eine Liste mit 11 neuen Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
5. Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award-Blog-Artikel.
6. Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

Woher kommt der Liebster Award?

Diese Frage ist nicht ganz leicht zu beantworten. Eine offizielle Seite konnte ich nicht finden, aber die eine, oder andere Nominierte vor mir hat sich da schon die Arbeit gemacht zu recherchieren. Ich selber habe tatsächlich ein paar Tage damit verbracht gute und fundierte Informationen zu finden, wurde aber nur von .

Die besten Informationen habe ich im Blog von Alice Scheerer gefunden.

Der Best Blog Award – Eine Recherche von Alice Scheerer

Auch bei Kari Lessír habe ich einen Artikel gefunden, der ein paar Informationen enthält.

Was ist der „Liebster Blog Award“ von Kari Lessír

Alles in Allem ist der Liebster Award, oder Liebster Blog Award so etwas wie ein Kettenbrief. Man nominiert Blogger, die Blogger nominieren, die Blogger nominieren und so weiter.

Wie bekommt man eine Nominierung?

Das ist so eine Sache. Jeder der nominiert wird muss wieder jemanden nominieren. Nette BloggerInnen fragen vorher, laut Regeln für den Liebster Award muss man das aber nicht, sondern kann auch nach der Nominierung informieren.

Man muss also grundsätzlich nominiert werden um seinen Beitrag schreiben zu können. (Natürlich kann man auch einfach einen Artikel schreiben und andere nominieren.) Wer gerne nominiert werden möchte kann sich gerne bei mir melden. Ich sehe mir Euer Blog an und wenn es mir gefällt und ich es weiterempfehlen würde, dann nominiere ich Euch sehr gerne!

Damit sind wir schon beim schwierigen Teil der Nominierung. Man muss ein paar andere (die Anzahl wird unterschiedlich angegeben, aber schlimmstenfalls 11) Blogger nominieren. Das heißt in der ursprünglichen Idee, dass man selber eifrig Blogs liest. Das werden die wenigsten machen. Klar verbringt man mehr, oder weniger Zeit auch damit im Internet zu lesen und vielleicht kennt man Blogs, die man regelmäßig liest, aber in meinem Fall ist das leider nicht so. Ich denke mal, wenn man so viel erlebt, dass man ein Blog damit füllen kann, dann hat man, außer der Zeit für die eigenen Blogs, kaum übrige Zeit um in aller Ruhe im Internet zu recherchieren. Ich kümmere mich in erster Linie um meine Kinder und meinen Haushalt und surfe eigentlich sehr wenig.

Jetzt gibt es mehrere Ansätze zur Nominierung.

Wen soll ich nominieren?

Wenn man tatsächlich so viel Zeit im Internet verbringt und Blogs regelmäßig liest, dann ist es einfach. Man nominiert einfach seine liebsten Blogs. So ist es gedacht. Fertig. Das ist die beste Möglichkeit.

Wenn man aber zu wenig Zeit hat in anderen Blogs zu lesen, dann bleibt nur die Recherche und Suche nach Blogs, die man nominieren kann. Das ist meines Erachtens ein sehr positiver Aspekt, weil so bringt man ein „Fachpublikum“, nämlich Blogger dazu sich mit anderen Blogs auseinanderzusetzen. Das ist für mich ein sehr interessanter Zugang und zwingt mich, mich in der „Bloggerszene“ zu orientieren und mir tatsächlich auch wieder andere Blogs anzusehen. Das bringt wieder Traffic auf die Bloggerseiten und die Betreiberin, oder der Betreiber freut sich. Blogger, die gerade erst angefangen haben finden einen Nominierung sicher ganz toll und freuen sich auch, wenn sie so verlinkt werden und ihre Seite vielleicht ein paar Besucher bekommt, die später mal wieder kommen.

Ist man ein berechnender Blogger, dann kann man den Liebster Blog Award auch dazu verwenden wertvolle Backlinks zu bekommen. Also sucht man sich Blogs, die hunderte, tausende, oder noch besser hunderttausende Leser haben, deren Google Pagerank weit über dem eigenen liegt und deren Alexa Pagerank deutlich unter einer Million liegt. Das Problem dabei ist allerdings, dass Betreiber von solchen Super-Blogs wahrscheinlich wenig bis gar kein Interesse haben sich von einer wesentlich kleineren Seite nominieren zu lassen. Aber versuchen kann man es sicher.

Was mache ich, wenn ich für den Liebster Award nominiert wurde?

Letztendlich muss das jeder für sich entscheiden. Hat man die Zeit, dann empfehle ich jeder und jedem jede Nominierung dankbar anzunehmen und möglichst viele andere Blogs zu nominieren. Die ursprüngliche Idee des Liebster Blog Award, oder jedes anderen vergleichbaren Blogawards ist wirklich toll. Wenn man sich ein wenig damit auseinandersetzt, wie das Internet funktioniert, dann sind Links absolut unbezahlbar. Wenn es also nur dafür gut ist andere Seiten zu verlinken und dafür selbst verlinkt zu werden, dann ist das fast unbezahlbares Marketing für den eigenen Blog und weil ihr alle da draussen Eure Blogs sicher nicht für Euch selber schreibt, sondern wollt, dass andere mitlesen solltet ihr Euch diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.

Ich will für den Liebster Award nominiert werden?

Ich freue mich sehr über Anfragen von Bloggerinnen und Bloggern, die gerne nominiert werden wollen. Ich setze Euch gerne auf die Liste der nominierten Blogs in einer meiner Nominierungen. Also kontaktiert mich gerne!

Auch wenn ihr mich nominieren wollt freue ich mich auf Eure Fragen. Ich finden den Liebster Award eine tolle Sache und werde nach Möglichkeit jede Nominierung ordentlich beantworten!

 

Meine Nominierungen:

http://kultmama.de/liebster-award/

http://www.meinmini.me/?p=768

Meine Antworten:

Ihr findet meine Antworten zu meinen Nominierungen in der Kategorie Liebster Blog Award.

Viel Spaß beim Lesen und folgt möglichst allen Links, damit die nominierten Blogger sich über Besucher freuen können!

2 Kommentare zu Ur Lieb!

  1. Vielen Dank fürs Verlinken meiner Recherchen zum Liebster Blog Award. 😀 Ich freue mich, dass Du mich gefunden hast und ich ein wenig Licht ins Dunkel bringen konnte.
    Liebe Grüße,
    Kari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *