Mama 2.0 – Erfinde Dich Neu

Als Mensch, Frau und Mutter denkt man viel über das eigene Leben und den Sinn und Zweck der eigenen Existenz nach. Ist das was ich tue gut, oder verpasse ich viel im Leben? Sind meine Entscheidungen richtig gewesen, oder würde ich sie ändern, wenn ich könnte?

Ich habe die Blogparade von Susanna auf Ihrer Seite susannabelloni.ch gefunden und möchte gerne mit diesem Artikel daran teilnehmen. Das Thema, das Susanna vorgibt lautet „Erfinde dich NEU!“ und die Beiträge sollen sich rund um dieses Thema damit auseinandersetzen, was wäre, wenn man Alles verändern könnte.

Wie ist es denn jetzt?

Das Thema hat mich direkt angesprochen und auch wenn mein Blog eigentlich ein ganz anderes Thema, als die Seite von Susanna hat, folge ich ihrem Aufruf gerne.

Wie ist mein Leben heute eigentlich?

Man könnte sagen, dass es anstrengend ist. Ich habe, wie jede Mutter Schichtdienst. Die erste Schicht von 8h Morgens bis 16h, dann die zweite Schicht von 16h bis Mitternacht und die dritte dann von Mitternacht bis 8h. Das ganze 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Wenn ich Urlaub habe ist es eigentlich noch etwas anstrengender, weil meine drei kleinen Chefs dann auch im Urlaub sind und die geregelten Abläufe, die mir helfen mein Arbeitspensum zu erfüllen und den Laden am Laufen zu halten komplett wegfallen. Feiern, wie Weihnachten, oder Geburtstage bedeuten in erster Linie Extra-Arbeit und Überstunden.

Gut, man könnte auch sagen, dass es erfüllt ist. Erfüllt mit Arbeit, aber auch mit Glücksmomenten und der Gewissheit im Leben von drei kleinen wunderbaren Menschen eine tragende Rolle zu spielen. Bei all den Problemen, die die Drei immer wieder machen, so kann ich unterm Strich doch noch eine positive Bilanz ziehen und ruhigen Gewissens behaupten, dass die positiven Aspekte der Mutterschaft überwiegen.

Wie könnte es sein?

Da fällt mir tatsächlich Einiges ein. Ständig laufen mir Menschen über den Weg, die ich mehr, oder weniger beneide. Einmal sind es Muttis, die offensichtlich viel mehr Zeit im Bad verbringen können als ich und perfekt gestylt durch die Fussgängerzone flanieren. Ein anderes Mal sind es junge Menschen, die ihr Leben noch vor sich haben, wenig bis keine Verpflichtungen haben und spontan entscheiden können, was sie tun.

Der Job, den ich angenommen habe ist sehr hart und das Schlimmste ist es, dass es mir sehr schwer fällt einmal Etwas für mich zu tun. Morgens im Bad bin ich meistens nur ein paar Minuten und das selten alleine. Gehe ich ab und zu mal auf den Balkon, um eine Minute für mich zu haben und eine zu Rauchen, klopfen meine Kleinen heftig gegen die Balkontüre, oder streiten, so dass ich die Zigarette nach ein paar Zügen ausdämpfen muss um wieder nach dem Rechten zu sehen.

Ich würde gerne mein Leben selbst bestimmen. Mein Leben nicht an Kita-Terminen, Kinderarztbesuchen und Kindergeburtstagen ausrichten, sondern einfach so einmal in den Tag leben. Einmal richtig ausschlafen, oder wenigstens einmal durchschlafen. Spontan sein. Einfach so etwas unternehmen. Kino, Musical, Abendessen, was auch immer.

Heute ist ein Abend mit meinem Mann organisatorisch sehr aufwändig. Man muss ein Programm wählen, dass es erlaubt erst um 20h das Haus zu verlassen. Ein, oder besser mehrere Babysitter sind zu organisieren. Hat man dann alles beisammen wird meistens ein Kind krank und wir sagen kurzfristig ab.

Erfinde Dich Neu?

Aber stört es mich? Nein, ganz ehrlich bin ich jedesmal, wenn etwas dazwischen kommt, froh bei meinen Kindern bleiben zu können. Ich bin nun mal eine Mutter und ich bin nun einmal verantwortlich für die Kleinen. Ich könnte nicht genußvoll im Kino sitzen, wenn mein Kleiner zu Hause nach mir rufen würde, oder die Kleinste weint.

Ich habe eine, nein drei folgenschwere Entscheidungen getroffen und bin jetzt nicht mehr (nur) für mich, sondern für meine drei kleinen Kinder verantwortlich. Wenn ich mich neu erfinden könnte, alles was heute ist in Frage stellen und verändern könnte, dann würde sich vermutlich wenig ändern. Eine grundlegende Veränderung würde für mich bedeuten die Existenz meiner Kinder rückgängig zu machen. Das könnte ich nicht, auch wenn ich oft an meiner Belastungsgrenze bin und häufig unter den Folgen von Schlafentzug und nicht vollständig auskurierten Krankheiten leide. Die Beziehung zu meinen Kindern ist für mich wichtiger, als meine eigene Gesundheit und die Freiheit mein Leben selbst zu bestimmen.

Ich würde aber doch Dinge an mir selbst verändern. Erfinde Dich neu wäre bei mir ein Mehr an Ruhe und ein Mehr Ausgeglichenheit. Weniger Schlafbedürfnis und vielleicht die Gabe mich selbst mit nur wenigen Handgriffen so zu stylen, dass andere Muttis mich beneiden 😉

Wäre es besser?

„Erfinde Dich neu!“ ist ein interessantes Thema um darüber nachzudenken. Ich bin allerdings der Überzeugung, dass es einfach nicht besser werden kann. Ist nicht jeder von uns irgendwie gefangen im Trott des Lebens?

„Erfinde Dich neu!“ ist sicher eine verlockende Aufforderung. Reich und schön könnte man sich neu erfinden. Ungebunden, intelligent und erfolgreich. Aber was wäre dann besser? Ist es tatsächlich so ein wunderbarer Vorteil reich zu sein? Mein Mann und ich kommen gut aus mit unserem Geld. Was will man mehr? Ein zweites Auto, eine größere Wohnung, teure Urlaube? Macht mich das zu einem besseren und glücklicheren Menschen?

Ich kenne Menschen, die ich bewundere meistens nicht sehr gut. Ich habe keine Ahnung, ob sie tatsächlich so zufrieden mit ihrem Leben sind, oder ihr Lächeln auf der Straße nur eine Maske ist, die sie tragen? Ich sehe immer nur einen winzigen Ausschnitt, eben den, den die jeweilige Person mir zeigen möchte. Vielleicht vernachlässigt die gestylte Mutter ihre Kinder, während sie sich schminkt und föhnt? Vielleicht haben die jungen Menschen, die so ungezwungen durchs Leben gehen auch Sorgen und Probleme, die ich nicht sehe und mir auch nicht vorstellen kann?

So kann man alles, was vordergründig nach einem Vorteil aussieht hinterfragen und was bleibt am Ende? Jedem von uns geht es doch wie dem Panther im Gedicht von Rilke. Wir sind gefangen in unserer Welt und drehen uns ständig im Kreis ohne eine echte Möglichkeit zu haben auszubrechen. Wir kennen unser Leben nicht anders und es gelingt und nur selten etwas außerhalb wahrzunehmen. Die wenigen, die Alles zurücklassen und „Erfinde Dich neu“ als Aussteiger leben, sind die Ausnahmen. Das würde aber bedeuten sich selbst und das Leben wirklich neu zu definieren und Wertvorstellungen, die man bisher hatte, wie Sicherheit komplett über Board zu werfen. Das wäre nichts für mich.

Sind wir Panther?

Wir anderen sind gefangen in unserer Welt. Mancher Käfig ist aus Gold, andere sind nicht einmal geheizt, aber jeder lebt in seinem Käfig in dem er sich bewegen kann. In meinem Käfig stecke ich mit meinen drei Kindern und bin darüber sehr glücklich. Ich hätte es schlimmer treffen können. Mein Leben bietet mir zahlreiche Perspektiven, die mich hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lassen und auf die ich mich freue!

Das unterscheidet mich von dem Panther, der gelernt hat, dass sich nichts ändern wird und immer wieder die selben Bewegungsabläufe durchmacht. Mein Leben ist abwechslungsreich, voller Höhen und Tiefen und gewürzt mit drei unberechenbaren, aber liebenswerten Kindern! Erfinde Dich Neu? Nein Danke, es passt, wie es ist!

 

Ähnliche Beiträge

4 Comments Posted

  1. Ciao Andrea!
    Das ist doch schön, wenn man feststellen kann, dass alles genau richtig ist – so wie es ist.
    Gerade wenn man wie du, einmal alles genau durchdenkt, Für-und-Wider abwägt und dann zu dem Schluss kommt: Passt schon so!
    Für mich war das Motto „Erfinde dich neu“ auch so gemeint, dass man das eigene Selbstbild ein wenig überarbeitet. Anstatt sich zu kritisieren, lieber zu seinen Entscheidungen steht und nur wenn nötig etwas ändert.
    Danke für deinen Beitrag!

    • Hallo!

      Danke nochmal für das spannende Thema. Hat Spaß gemacht sich zu reflektieren und in Frage zu stellen, was ist.

      Liebe Grüße

      Andrea

  2. Hallo Andrea,
    ein tolles Kompliment von mir für deine „Leistung“, die ich nicht wirtschaftlich sehe, eher auf der emotionalen und bewußten Ebene. Im Käfig des Alltags können ganz kleine Freiheiten entstehen. Die brauchen nur ein paar Minuten oder auch Sekunden sein. Doch geben sie mir das Gefühl etwas selbstbestimmter zu leben ohne egoistisch zu sein.Welche könnten das in deinem Alltag sein? Wie würdest du diese kleinen Momente nennen? Zu unserem gemeinsamen Thema habe ich meine Perspektive gegeben. Wenn du magst, kannst du hier http://blog.fuelboxworld.de/erfinde-dich-neu/ kurz reinlesen. Freue mich über eine Rückmeldung und weiterhin gutes Gelingen für dich. herzlichst, Thomas

    • Hallo Thomas!

      Das besonderen an solchen Blogparaden finde ich immer wieder, wie vielfältig das Teilnehmerfeld ist. Speziell unsere beiden Seiten kommen aus ganz unterschiedlichen Ecken.

      Liebe Grüße und noch viel Erfolg

      Andrea

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*