Mein Style, Dein Style

In verschiedenen Altersstufen beginnen die Kinder alltägliche Handgriffe selbst zu erledigen. Das ist bei kleinen Kindern, die gerade meinen mit dem Besteck selbst im Essen herumstochern zu müssen und dabei den Großteil auf und unter dem Tisch verteilen, recht nervig. Später, meist wenn sie schon halbwegs essen können, beginnen die Kleinen sich selbst anzuziehen.

Mein Sohn hat da eine fast schon aggressive Art darauf zu bestehen, die Jacke selbst anzuziehen. Das geht teilweise schon so weit, dass er, nachdem man ihn mit sanfter Gewalt und psychologischen Tricks schließlich den Außentemparaturen angemessen angekleidet hat die Jacke, die Haube und das Halstuch wieder abstreift und darauf besteht es noch einmal selbst anzuziehen.

Die sorgsam ausgewählte Mütze und das Halstuch, die farblich gut zueinander passen, sich auch nicht mit der Farbe der Jacke schlagen und zum Pullover passen werden dann wieder zurück in die Lade geräumt und gegen gänzlich ungeeignete Teile getauscht. Da kann es schon mal vorkommen, dass mein Kleiner die Pandabärenmütze mit der rosa Schleife aussucht und das hässlichste Halstuch dazu umbinden möchte. Man hat dann die Wahl zwischen neuerlichem Einsatz aller Überzeugungskraft um den Rücktausch auf das usrprüngliche Outfit zu erwirken, oder der Resignation.

Auch wenn ich mittlerweile Verkaufsseminare abhalten könnte, weil ich tatsächlich in der Lage bin meine Kinder von meiner Auswahl zu überzeugen, wenn ich nur genug Zeit habe fehlt mir genau diese Zeit leider meistens. Schließlich ist der Kleine ja nicht der einzige Individualist. Er bringt seine Vorlieben zwar am lautesten und energischten vor, aber auch seine ältere Schwester hat klare Vorstellungen davon, was sie trägt und wie sie ihre Kleidung kombiniert. Das reicht von klar geäußerten Wünschen dazu, welches Shirt sie gerne am nächsten Tag in den Kindergarten tragen möchte bis zu nahezu lautlosem Austausch der eben erhaltenen Mütze gegen ein, in ihren Augen, besser geeigneten Teil. Die Mützenauswahl bei ihr ist tageweise auch schon sehr eingeschränkt, weil sie zunehmend gerne Haarreifen, Spangen und Zöpfe trägt, was sich unter vielen Mützen nur schwer ausgeht.

Am angenehmsten ist da noch die kleinste. Auch wenn sie auch manche Mützen und Halstücher nicht mag liegt das bei ihr einstweilen noch an ganz praktischen Kriterien. Sie mag Mützen, die man festbinden kann und Halstücher und Schals, die kratzen nicht so gerne. Die Farbe und die Motive sind ihr momentan (noch) völlig egal.

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*