Schluss mit Plastik - kindersichere Spielzeugkiste auf kinderalltag.de

Schluss mit Plastik – kindersichere Spielzeugkiste

Schluss mit Plastik – kindersichere Spielzeugkiste auf kinderalltag.deWir haben in unserer Wohnung recht kleine Kinderzimmer. Damit die Kleinen die Zimmer trotzdem ordentlich nutzen können schlafen sie in Schrankbetten, die tagsüber hochgeklappt werden und wir lagern fast alles weit oben. Aktuell suche ich eine kindersichere Spielzeugkiste, weil die Plastikkisten, die wir aktuell verwenden, meinen Kindern nicht gewachsen sind.

Alles ist Spielzeug

Kinder integrieren alles in ihr Spiel. Egal, ob es sich tatsächlich um Spielzeug handelt, oder nicht. Mein Sohn sammelt gerne alle Arten von Papieren für sein Spiel, egal ob es alte Fahrscheine, Kassenbons, oder Werbezuschriften sind. Auch Möbel und Teile der Einrichtung übernehmen im Spiel der Kinder eine völlig neue Rolle. Räumt man, so wie ich, jeden Tag mehrfach die Kissen wieder aufs Sofa, dann kann man ein Lied von der Beteilung der Einrichtungegenstände im kindlichen Spiel singen. Dabei ist vor den Kleinen nichts sicher. Frisch gewaschene Wäsche wird zum Kostüm und Küchenutensilien werden zu dritt aus der Küche ins Kinderzimmer geschleppt. Solange nichts kaputt geht, ist es ja auch kein Problem und so werden meine Kochlöffel auch zwischen den Einsätzen immer wieder mal gewaschen, wenn das Spiel zu Ende ist.

Der Krug und der Brunnen

Unangenehm nur, dass es Dinge gibt, die es nicht überstehen, wenn sie heftig bespielt werden. Oft sind es emotionale Erinnerungsstücke, oder wertvolles Dekorationen, die besonders anfällig für irrepabarable Schäden sind. Aber auch Utensilien, zu denen man wenig Beziehung hat, zerbrechen unter dem kindlichen Druck im wahrsten Wortsinn. Die Kraft meiner Kleinen ist manchmal wirklich erstaunlich und dass sie sie noch nicht zu dosieren wissen, stellen sie tagtäglich unter Beweis. Ein hervorragendes Beispiel und gleichzeitig ein Thema das mich aktuell sehr beschäftigt ist die Aufbewahrung im Kindezimmer. Ich suche eine kindersichere Spielzeugkiste.

Bleib zum Spielen

Wir lagern unser Spielzeug über Kopfhöhe auf einem eigenen Brett, das wir im Kinderzimmer montiert haben, oder auf den Kästen. Damit man alles mit wenigen Handgriffen erreicht, sind die Spielsachen fein säuberlich sortiert und sortenrein jeweils in einer Spielzeugkiste aus Kunsttoff untergebracht. Ein schöner Anblick und auch unglaublich praktisch. Meine Drei einigen sich in umfassender und teils emotional geführter Diskussion auf eine der vielen Kisten. Die Kiste wird in den Raum gestellt und direkt umgeleert. Theoretisch hat die Kiste jetzt Pause, bis das Kinderzimmer später wieder aufgeräumt wird. Praktisch spielt die Spielzeugkiste meist die Hauptrolle beim Spielen.

universell einsetzbar

Vom Sitzen in der Kiste bis zum umgekehrten Aufstellen um die Spielzeugkiste als Tisch für das Puppengeschirr zu verwenden ist alles möglich. Zumindest alles, was meine Kinder körperlich schaffen. Dabei brauchen Sie nicht unbedingt Kraft. Reine Masse ist durchaus ausreichen, wenn man sie geschickt einsetz. Etwa 45 kg Biomasse bringen meine Drei zusammen auf die Waage. Unsere Körperwaage ist Kummer gewöhnt und steckt diese Belastung sehr souverän weg. Manche Spielzeugkisten sind da weit weniger tolerant. Eine kindersichere Spielzeugkiste sollte doch das Gesamtgewicht der in Frage kommenden Kinder tragen. Bei Plastik ist da leider schnell Schluss.

zweite Wahl aus Plastik

Plastik ist ein wunderbarer und recht günstige Werkstoff. Allerdings hat Plastik den Nachteil, dass es nicht ewig hält und gerne bricht. Zumindest das Plastik der Kisten, die ich für die Kindezimmer angeschafft habe, bricht unter der Belastung. Ist einmal ein Sprung in der Plastikwand, oder oben der Rand gesprungen, dann enstehen wirklich scharfe Kanten. Auch die Risse in den Wänden sind für kleine Finger sehr gefährlich. Nachdem ich die Plastikkisten ohnehin immer wieder mal austauschen muss, werde ich eine kindersichere Spielzeugkiste als Ersatz für den nächsten Ausfall anschaffen.

Hart wie Stein, nur leichter

Die perfekte Spielzeugkiste sollte stabil und leicht sein. Es muss auch schweres Spielzeug hinein passen und die Kinder sollten in der Lage sein die leere Kiste zu bewegen. Viele stabile Kisten erfüllen die zweite Voraussetzung nicht. Sie sind einfach zu schwer. Eine Lösung könnten Weinkisten sein. Ich habe letztens etwas über Weinkisten als Deko gelesen. Die Holzkisten sind sehr stabil und dadurch, dass sie nur aus Latten bestehen und nicht aus großflächigen Holzplatten sind Weinkisten verhältnismäßig leicht. Mit Weinkisten hat man viele Möglichkeiten kreativ zu sein. Man kann DIY Regale basteln, oder die Kisten an die Wand schrauben. Auch fertige Möbel aus Weinkisten, oder Obstkisten kann man kaufen.

DIY-Projekt

Allerdings müsste man sich noch etwas überlegen. Für kleines loses Spielzeug, wie Lego, Playmobil, oder kleine Autos sind die Kisten nicht unbedingt geeignet. Die Kleinteile könnten zwischen den Latten durchrutschen. Man müsste wohl so etwas wie eine Tasche haben, die man in die Kiste hängt. Einfach mit Leinen, oder einem anderen stabilen Stoff einen Einsatz für die Kiste nähen, oder nähen lassen, dann kann nichts rausfallen. Die größeren Teile, wie das Kochgeschirr meiner Kleinen, oder Stofftiere kann man direkt in die Kiste geben.

Gut und günstig

Auf jeden Fall ist eine Weinkiste günstiger, als eine vergleichbarte Spielzeugkiste aus Plastik. Durch die Zwischenräume kann man auch den Inhalt sehen und wenn die Kinder spielen, dann können Sie die Kiste als Tisch, Stuhl, Treppe, oder was auch immer verwenden. Die Kisten sollten das auf jeden Fall aushalten. Abgesehen davon, dass die günstiger und stabiler sind, sind sie auch gesünder. Man kann dem Plastik sicher nicht vollständig entkommen, aber je weniger Phthalate in den Schlafräumen freigesetzt werden, desto besser. Holz ist also auch gesünder.

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*