Wieviele Leibchen braucht mein Kind?

Ein sorgenvoller Blick in den Kasten meiner Kinder und meine Gedanken beginnen zu arbeiten. Haben die Kleinen ausreichend Kleidung für den Herbst? Bin ich für alle Wetterkapriolen gewappnet, oder werden meine Kinder ohne Wäsche dastehen und in der Kita verlacht?

Ich bin beim Kleidereinkauf lieber auf der sicheren Seite und kaufe normalerweise viel zu viel. Wenn meine Kinder dann einen Wachstumsschub haben ziehe ich sie manchmal zwei- bis dreimal am Tag um, nur damit sie alle Kleidungsstücke noch einmal tragen können, bevor ich mich davon trennen muss.

Wie viel Kleidung braucht ein Kind?

Diese Frage lässt sich nicht allgemein beantworten, weil sie von einigen Faktoren abhängig ist. Einerseits ist mal das Alter des Kindes ausschlaggebend. Kinder unter 2 Jahren machen sich häufiger schmutzig, als ältere Kinder. Das hängt natürlich vom Tagesablauf ab, aber wenn wir von einem „normalen“ Tag zu Hause ausgehen ist die Chance das selbe Outfit den ganzen Tag zu tragen bei einer vierjährigen schon viel höher als bei einem Kind unter 2 Jahren. Solange die Kleinen Windel tragen gibt es zusätzlich noch das Risiko, dass die Windeln auslaufen, wodurch man zumindest die Strumpfhose, aber oft auch die restliche Bekleidung tauschen muss.

Dann spielt die Jahreszeit eine Rolle. Im Winter tragen die Kinder natürlich mehr Kleidung, als im Sommer, dafür ist das Risiko bei einem Spaziergang nass zu werden viel höher. Hier kommt noch die Problematik dazu, dass die Schuhe feucht sind und man ein zweites Paar braucht um bei Bedarf wechseln zu können.

Man muss auch zwischen den einzelnen Kleidungsstücken unterscheiden. Ein Leibchen, oder ein Body muss viel öfter untertags getauscht werden, als eine Hose, oder Socken. Wichtig ist auch das eigene Verständnis von Hygiene. Kann man damit leben, dem Kind eine Hose auch mal einen zweiten Tag anzuziehen, oder sollte die Hose jeden Tag getauscht werden.

Ein oft unterschätzer Faktor ist die „Durchlaufzeit“ der Wäsche, bis sie gewaschen, getrocknet und evtl. gebügelt wieder im Kasten liegt. Bei unserem 6 Personenhaushalt läuft die Waschmaschine mind. einmal am Tag und auf unserem Balkon trocknet die Wäsche fast immer innerhalb eines Tages. Ich gehe bei mir also von einer durchschnittlichen Dauer von 3 Tagen aus, bis ich die Kleidung wieder anziehen kann. Im Winter kann es durch die längere Trockenzeit auch mal 4 Tage dauern. Entscheidend ist da auch die Farbe. Weiße Wäsche habe ich nicht so oft, wie Buntwäsche, oder dunkles. 60 Grad – Wäsche ist noch seltener.

Schließlich muss man noch bedenken, dass man auch mal auf Urlaub fährt und dann auch mal 14 Tage, oder länger ohne Waschmaschine auskommen muss. Ein Badeurlaub ist nicht unbedingt das Problem, aber z.B. Urlaub auf dem Bauernhof sorgt schon für sehr viel Schmutzwäsche.

Wie bekomme ich eine Richtwert für die Anzahl?

Ich würde die Anzahl der Kleidungsstücke so berechnen:

Ein Kind bis 2 Jahre sollte pro Tag mind. 2 Leibchen, Bodies und Strumpfhosen und  1-2 Hosen haben. Bis 4 Jahre kann man mit 1 – 1,5 Leibchen/Unterleibchen rechnen, danach reicht normalerweise ein Outfit pro Tag, abhängig vom Charakter des Kindes 🙂 und der Freizeitgestaltung.

Dann sollte man ungefähr wissen, wie lange die Wäschedurchlaufzeit ist. Man ermittelt also die Anzahl der Tage, die vergehen, bis die Kleidung wieder gebrauchsfertig im Kasten liegt.

Schließlich muss man noch abschätzen wie lange man ohne zu Waschen auskommen muss.

Hat man z.B. einen zweijährigen Sohn, braucht für die Wäsche 1 Woche und fährt maximal 1 Woche am Stück in Urlaub, dann sollte man etwa 14 Leibchen, Bodies und Strumpfhosen und 7-10 Hosen haben. (Vorausgesetzt man schafft die Wäsche nach dem Urlaub viel rascher.)

 

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*