Besondere Geschwister auf kinderalltag.de

besondere Geschwister

Kaum sind die Kinder aus dem Bauch, schon zeigen sich bei ihnen die ersten Eigenheiten. Als Mutter von vier Kindern betrachtet man sein Kind, so kurz nach der Geburt, mit ganz anderen Augen. Man untersucht es auf Ähnlichkeiten und vergleicht es mit den älteren Geschwistern. Schnell wird aber klar, dass kein Kind so ist, wie das andere. Jedes der Geschwister hat seine Eigenheiten, individuelle Stärken und Schwächen.

Eine Blogparade

Dieser Artikel ist mein Beitrag zur Blogparade von Anna auf familiemotte.de, die bei ihren Drei Kindern verschiedene Eigenheiten und große Unterschiede beobachtetm, obwohl die beiden kleineren Zwillinge sind. Welche großen Unterschiede es zwischen Geschwistern gibt, die ja eigentlich aus dem gleichen Erbgut schöpfen konnten, ist Thema Ihrer Blogparade #gleichunddochunterschiedlich.

Tag Null

Direkt nach der Geburt der jüngsten Drei hatten mein Mann und ich immer Gelegenheit eine Weile mit dem neuen Kind allein zu sein. Schon in dieser Zeit hat sich der jeweilige Charakter recht deutlich gezeigt. Im Rausch der Hormone, so kurz nach der Geburt war uns das zwar nicht sofort klar, sondern wir haben uns einmal gefreut, dass der kleine Wurm endlich und in einem Stück draußen ist und offensichtlich alle Körperteile da sind, wo sie hingehören. Auch ist so ein frischgeschlüpftes Baby ein echte Wunder. Gerade noch ein Bauch, der sich ab und zu bewegt und plötzlich ist ein kompletter kleiner Mensch da. Im Nachhinein betrachtet haben wir aber festgestellt, dass die großen neugierigen Augen, der kleine Dickkopf, der sich wenig sagen lässt und das komplett andere Kind gleich zu erkennen war.

Die Gemeinsamkeiten

Es fällt gleichmal auf, dass alle drei Geburten eingeleitet werden mussten. Die Kleinen wollten einfach nicht raus. Mein Mann hat noch drei Kinder aus erster Ehe und auch die wurden alle eingeleitet. Das haben sie also mit Ihren Halbgeschwistern gemeinsam. Meine älteste Tochter ist ganz spontan und in der Zeit auf die Welt gekommen. Es muss also eine Eigenschaft sein, die mein Mann Ihnen vererbt hat.

Der Geräuschpegel

Gemeinsam haben die drei Geschwister, dass Sie sehr laut sind. Sie spielen laut, quietschen schrill und bevorzugen Spielzeug mit dem man Krach machen kann. Die beiden Mädels sind dabei stimmlich ein wenig lauter, mein Sohn steht ihnen in Punkto Dezibel aber in nichts nach, auch wenn er dazu hilfsmittel braucht.

Musik

Alle meine Kinder lieben Musik. Sie können stundenlang vor dem Computer sitzen und sich Musik anhören. Sie fliegen auf Gangnam Style und momentan alle Drei auf Sound of Silence von Disturbed. Sie bemühen sich lauthals mitzusingen und können bei Gangnamstyle fast den kompletten (Koreanischen) Text. Alle drei lieben es zu Tanzen. Sie drehen sich, hüpfen und springen in den Sitz um Breakdance-mässig am Boden zu zappeln.

Tüfteln

Allen voran ist mein Sohn schon immer mit besonderen Feinmotorik aufgefallen. Er hat schon ganz früh Steckspiele beherrscht und sich immer für die feinen Details an den Spielsachen interessiert. Auch wenn das bei den beiden Mädels nicht so ausgeprägt ist, so sind auch sie Tüftlerinnen und können sich mit einem winzigen Spielzeug sehr lange beschäftigen.

Die Unterschiede

Natürlich gibt es noch andere Gemeinsamkeiten, aber eigentlich sind die drei grundverschieden.

Die Älteste

Die Älteste ist eine echte Mimose. Sie ist unglaublich sensibel und harmoniebedürftig. Sie kuschelt gern und versichert sich laufend, ob alles in Ordnung ist. Wenn man böse auf sie ist, ist das sehr schlimm für sie. Seit sie ein Baby war spricht sie durch. Pause macht sie nur, wenn sie schläft. Sie macht Morgens die Augen auf, kommt aus dem Kinderzimmer und beginnt zu reden. Damit hört sie erst auf, wenn sie Abends wieder die Augen zumacht. Sie liebt es zu pfeifen und zu den unpassendsten Momenten zu singen. Meistens dann, wenn ohnehin schon Chaos herrscht und zumindest einer weint.

Sie ist schon immer erstaunlich erwachsen in ihren Ansichten und Aussagen. Ihre Sicht der Dinge überrascht und immer wieder. Sie ist rhetorisch ausgesprochen gut und hat eine klare deutliche Aussprache. Ihre Stimme trägt extrem weit. Wenn man die Kinder aus der Kita holt und sie am Spielplatz im Hof sind, dann kann schon aus 200-300m Entfernung verstehen, was unsere Älteste spricht. Ich denke sie wird einmal Opernsängerin, oder Schauspielerin ;). Ihre Augenfarbe war lange nicht zu identifizieren. Wir haben lange gerätselt, ob ihre Augen blau, oder braun werden und mit ein bisschen Fantasie waren zwischenzeitlich so ziemlich alle Farben dabei. Heute sind sie braun, allerdings spielen nach wie vor, beim richtigen Lichteinfall, ein paar Andere Farben mit.

Der Junge

Mein Sohn ist ein Dickkopf. Das hat nichts mit Trotzphase zu tun, das liegt ihm im Blut. Man kann ihn eigentlich zu nichts überreden und muss ihn oft zu seinem Glück zwingen. Er mag es alleine zu sein und kuschelt auch nicht gerne. Ab und zu hat er mal einen zärtlichen Moment und mit seiner kleinen Schwester kuschelt er hin und wieder, aber abends auf der Couch mag er es nicht umarmt zu werden. Er ist sehr geschickt, kann gut klettern und laufen und hat ein, für sein Alter, sehr gutes Ballgefühl. Er konnte schon mit zwei Jahren exakt passen und spielt auch heute noch gerne Fußball mit meinem Mann. Er wirft gerne Dinge durch die Gegend. Ob Kissen, Spielzeug, oder Bälle, alles fliegt uns um die Ohren. Auch im Auto wirft er gerne mal was aus der zweiten Reihe nach vorn.

Er ist ein echter Sammler. Er hat zum Geburtstag einen kleinen Koffer bekommen, in dem er seine Schätze mit sich herumtragen kann. Kleine Spielzeuge aus den Ü-Eiern, Münzen, Briefe und Prospekte, Playmobil-Figuren, alles was ihm wichtig ist sammelt er und trägt es permanent mit sich herum. Vor dem Koffer war es mühsam. Morgens, oder in der Nacht, wenn er zu uns in Bett kam, musste er mehrmals laufen um seine gesamte Sammlung mitzunehmen. Der Koffer macht es leichter für alle. Er braucht auch einen Kissenbezug zum Einschlafen. Angefangen hat es damit, dass er das ganze Kissen aus unserem Bett einfach mitgenommen hat, bis ich auf die Idee gekommen bin, ihm nur den Bezug zu geben. Den hat er seit ungefähr zwei Jahren immer bei sich, wenn er müde ist und nimmt ihn auch in die Kita mit, um dort damit zu schlafen. Er hat überhaupt kein Problem, wenn man sauer auf ihn ist. Er geht dann in sein Zimmer und wartet eben, bis man wieder auf ihn zukommt. Seine Augen sind blitzblau und seine Haare strohblond. Mein Mann und sein älterer Sohn sahen genauso aus, als sie in dem Alter waren.

Die Kleine

Bei der Kleinsten ist alles anders. Alles. Sie nahm keine Brust und mein Mann hat ein paar Monate mit ihr im Wohnzimmer geschlafen um ihr alle drei Stunden ihr Fläschchen zu geben. Die anderen Kinder schlafen heute noch nicht durch, sie tut das seit sie drei Monate alt ist. Sie ist schmerzunempfindlich und kann ohne Tränen geimpft werden, während ihre Geschwister schon beim Anblick der Nadel blass werden. Auch kleinere Verletzungen steckt sie oft weg, ohne mit der Wimper zu zucken. Während Ihre Geschwister früh aufstehen, und sofort betriebsbereit sind, wenn sie die Augen aufschlagen, hat sie deutliche Anlaufschwierigkeiten und liegt ganz gerne noch zehn Minuten mit offenen Augen im Gitterbett, bevor sie aufsteht. Ihre Geschwister essen nur ausgewählte und handverlesene Speisen. Sie isst alles. Man stellt es ihr vor die Nase und sie isst es. Dazu hat sie rasch gelernt Löffel und Gabel selbst zu führen und kann hervorragend damit umgehen. Sie ist extrem entspannt und macht nur sehr sehr selten Stress. Sie tut, was man von ihr verlangt, geht gerne raus, ist gerne zu Hause, geht gern Schlafen, steht gerne auf, sitz gerne im Kinderwagen, läuft aber auch gerne. Sie ist gerne mal alleine, mag aber ihre Geschwister und ist gerne in ihrer Nähe. Eine Besonderheit ist ihre Mimik. So variantenreich kann keines ihrer Geschwister den Gefühlen Ausdruck verleihen. Man kann ihr einfach nicht böse sein. Ein wirklich schöner Abschluss. So ein pflegeleichtes Kind hatten wir noch nie.

 

 

 

 

Ähnliche Beiträge

2 Comments Posted

  1. Wie liebevoll Du Deine Kinder beschreibst und ihre Eigenheiten siehst. Das hat mich wirklich berührt. Das mit dem pausenlosen Reden Deiner Großen kenne ich. Wir haben hier auch so ein Exemplar 🙂

    Vielen lieben Dank für´s Mitmachen. Ich würde mich freuen, wenn Du den Link noch bei InLinkz direkt unter meinem Beitrag einträgst…

    Liebe Grüße, Anna

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*