Eine Deutsche in Österreich

Als Deutsche, die seit vielen vielen Jahren ihren Lebensmittelpunkt in Österreich hat, habe ich gelernt, dass es riesige Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland gibt. Manch einer sieht es vielleicht sogar als unüberwindliche Unterschiede an. Nach all den Jahren identifiziere ich mich mit Österreich, aber allein schon die Sprachbarriere macht mir nach wie vor zu schaffen.

Mit diesem Beitrag möchte ich an der Blogparade von Julia teilnehmen. Sie ruft in ihrer Blogparade dazu auf, Beiträge zu kulturellen Unterschieden zu veröffentlichen. Eine wunderbare Idee. Da ich ja in einer Kultur lebe, die fremder ist, als man glaubt, passt das Thema ganz hervorragend zu mir.

die gleiche Sprache

Österreicher und Deutsche habe die selbe Sprache. Sollte man meinen. Allerdings ist Österreichisch und Deutsch nur als Amtssprache ident. Umgangssprachlich liegen Welten zwischen dem österreichischen und dem deutschen Dialekt. Mein Mann, ein waschechter Österreicher, spricht zum Glück ein sehr schönes Deutsch, auch wenn er als Wiener auch anders kann. Der Klassiker, der Oachkatzlschwoaf, den man immer wieder nicht bayrischen Deutschen vorsagt und sich daran belustigt, dass es an der Aussprache scheitert, ist da noch das kleinere Problem. Mein Mann hat mir erzählt, dass er Geschäftspartner aus Deutschland hat, die Probleme haben ihn zu verstehen, wenn er sich mit anderen Österreichern unterhält. Nach all den Jahren kann ich das nicht ganz nachvollziehen, aber die Sprache ist schon sehr unterschiedlich. Will man hier ein Brötchen, fragt man nach einer Semmel. Schorle ist durch den Tourismus zwar bekannt, aber der Österreicher bestellt sein Getränk gespritzt, oder eigentlich g`spritzt, wenn er es mit Soda gemischt haben möchte.

Je Westen, desto schlimmer

Sprechen Wiener noch recht gut Deutsch, also Hochdeutsch, so wird das gegen Westen immer schlimmer. Niederösterreich liegt sprachlich nahe am Wiener Dialekt. Öberösterreich und Salzburg gehen Richtung Bayrisch. Tirol ist eine Klasse für sich und auch Österreicher haben Probleme, dem Gesprächsverlauf zu folgen, wenn die Einheimischen anfangen zu sprechen. Hier ein Beispiel auf Youtube. So sprechen Tiroler, wenn Sie unter sich sind.

In Vorarlberg wird es noch schlimmer. Die Sprache hat wenig mit Deutsch zu tun und die Vorarlberger verstehen sich auch eher mit Schweizern, als mit Österreichern. Auch hier wieder ein Link zu einem schwer verständlichen Lied in Mundart auf Youtube.

Kärnten ist auch schlimm und auch in der Steiermark gibt es Regionen, wo man glaubt, man ist in einem anderen Land.

Die Sprache, die die Nationen verbindet, spaltet sie eigentlich. Mit meinem Mann habe ich da aber keine Probleme und wenn er mir Fendrich und Ambros vorspielt und sich amüsiert, dass ich nicht alles verstehe, kontere ich mit Bläck Fööss und Höhner und hab den selben Spaß.

Spaß, oder nicht?

Der Humor ist auch ganz unterschiedlich. Einerseits gibt es den sogenannten „Wiener Schmäh“, der nicht immer leicht zu verstehen ist und andererseits sind Österreicher viel ausgelassener als Deutsche es üblicherweise sind. Zumindest ist das in der Österreichischen Sicht so, dass die Deutschen wesentlich weniger Spaß haben und/oder verstehen, als die Österreicher.

Auch wird in Österreich viel lockerer mit Alkohol und Zigaretten umgegangen. Auch in Deutschland kann man ein gepflegtes Bier trinken, aber hier wird man in manchen Runden eher schief angesehen, wenn man keinen Alkohol trinkt. In Deutschland ist das teilweise genau anders. Auch die, in Deutschland ja schon umgesetze, Rauchfreiheit von Lokalen ist in Österreich noch nicht ganz umgesetzt. Man kann also in vielen Lokalen rauchen und die baulichen Abtrennungen sind meistens eher Kulisse, als wirkliche Trennung.

Bei meinem Mann und mir äußert sich das eigentlich nur dann, wenn Österreichische Unterhaltung im Fernsehen läuft. Was er zum Schreien komisch findet und Tränen lacht, finde ich seltsam. Andersrum klappt das eher. Wenn ich etwas sehr lustig finde, kann er meistens auch darüber lachen. Vielleicht ist ja was dran, dass Österreicher mehr, oder zumindest einen breiteren Humor haben.

Deutsche Gründlichkeit

Aufgrund der Erfahrungen aus meinem Arbeitsleben hier in Österreich habe ich den Eindruck, dass es auch im Geschäftsleben weniger formal zugeht, als in Deutschland. Meistens sind die Regeln lockerer und der Formalismus minimal. Wo in Deutschland Dienstwege eingehalten werden, oder Formulare laufen, wird in Österreich, zumindest in mittelständischen Unternehmen, eher wenig Wert auf solche Dinge gelegt. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, die meisten Unternehmen, die ich kennengelernt habe, wirken aber eher familiär. Ich denke mal, das ist auch auf einen kulturellen Unterschied zurückzuführen. Sind die Deutschen, so wie ich auch, eher ordnungsliebend, so sind die Österreicher etwas lockerer. Ja, das ist auch eine Charakterfrage, aber zumindest meinem Mann sind gewisse Dinge, die mir ausgesprochen wichtig sind, wie das zeitnahe Ablegen diverser Poststücke, weniger wichtig. Er sammelt seine Post in einem eigenen Fach und sortiert sie, wenn er einmal Zeit hat. Mir ist es wichtig das gleich zu machen, damit alles seine Ordnung hat. Auch im Straßenverkehr ist es ganz normal zu schnell zu fahren. Geschwindigkeitsübertretungen auf der Autobahn sind ein Kavaliersdelikt.

Österreich und Deutschland

Die Beziehung zwischen Österreich und Deutschland ist nicht immer leicht. Werden die Österreicher in Deutschland als rustikales Bergvolk gesehen, so nehmen die Österreicher die Deutschen als steife humorlose Menschen wahr. Die Deutschen sprechen eher hart, während die Österreicher sehr „weiche“ Dialekte haben. Die Österreicher mögen Deutsche nicht. Es gibt tausende Vorurteile, die sie darin bestärken. Da werden Handtücher auf den Liegen am Pool genauso herangezogen, wie die vermeintliche Humorlosigkeit. Durchschnittliche Österreicher werden nicht gerne angesprochen, während durchschnittliche Deutsche es lieben, mit Fremden zu sprechen.

Auch wenn die kulturellen Unterschiede groß sind habe ich gelernt hier glücklich zu leben. Meine Sprache ist etwas Österreichischer geworden und mein Mann findet es immer faszinierend, wie ich spreche, wenn ich mal ein paar Tage mit meiner Schwester zusammen war. Ich habe mich angepasst und fühle mich wohl, auch wenn es mir zumindest sprachlich nie gelingen wird mich komplett zu integrieren.

Die Beziehung mit meinem Mann klappt ganz hervorragend. Er hat viel mit Deutschen zu tun und kommt mir sprachlich entgegen. Die Unterschiede sind da, aber genau das macht eine gute Beziehung aus. Wir können viel voneinander lernen und erziehen unsere Kinder, die auch zwei Staatsbürgeschaften haben, selbstverständlich zweisprachig 😉

Merken

Merken

Merken

Ähnliche Beiträge

2 Comments Posted

  1. hihi, irgendwie hält es sich echt hartnäckig, das Gerücht über unsere angebliche Humorlosigkeit und „Strenge“….. 😀 Faszinierend genug, dass selbst unsere direkten Nachbarn sich so krass von uns unterscheiden…
    Danke für deinen Beitrag! Freu mich sehr darüber! LG Julia

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*