Robben im Dreck

Das Spazierengehen mit den Kindern ist ein alltägliches Ritual. Die Kleinen genießen es zu laufen und ihr eigener Herr zu sein und mehr, oder weniger brav an der Hand zu gehen. Speziell in der Großstadt lässt es sich aber nicht vermeiden, dass die Kinder genauso wie die Erwachsenen immer wieder in eklige Substanzen treten und Ihre Schuhe zu infektiösen Bazillenmutterschiffen machen.

Ich habe zu Hause drei kleine Kinder. Die Kleinste ist gerade in dem Alter in dem sie die ganze Wohnung am Bauch rutschend erkundet. Genauso wie die beiden Größeren krabbelt sie einfach nicht, sondern zieht ihren ganzen Körper mit ihren Handflächen und Unterarmen durch die Wohnung. Da wir durchgängig glatten Parkettboden in der Wohnung haben und nur kleinere Teppiche im Kinderzimmer und vor der Couch liegen kann sie das nahezu barierrefrei. Sie hat dabei Riesenspaß daran alles Mögliche aufzuheben und alles was reinpasst auch in den Mund zu stecken. Auch Ihre Hand ist fast dauernd im Mund, wenn sie nicht gerade durch die Wohnung robbt.

Ekliger Eingangsbereich

Seit meine Kleine die Wohnung erkundet und nichts mehr vor ihr sicher scheint ist es wichtiger, als zuvor, dass man sich bemüht den Boden kindersicher und möglichst sauber zu halten. Für mich ist es selbstverständlich, dass ich mehr als einmal die Woche den Boden wische und fast täglich staubsauge. Wenn ich das einmal schleifen lasse sehe ich den Effekt direkt an Bauch und Oberschenkel der kleinen Robbe, die effizienter als jede Hoteltesterin auf RTL (auch ohne weiße Handschuhe) die ungeschminkte Wahrheit über den hygienischen Zustand unseres Bodens aufdeckt.

Klar sind Staub, Haare und andere Feinstaubpartikel, die sie bäuchlings mitnimmt eklig, was aber ist mit den Verschmutzungen, die man nicht am Abend an der Kleidung sieht, sondern die sich nach ein paar Tagen Inkubationszeit als bedrohliche Infektion äußern.

Keine Schuhe in der Wohnung

Als ich meiner Kleinen einmal panisch den Schuh ihres Bruder entrissen habe, den sie gerade genüsslich in den Mund stecken wollte stehen bei uns keine Schuhe mehr im Flur. Wir haben ein eigenes Schuhregal für die Schuhe, die wir nicht jeden Tag tragen. Die anderen Schuhe stehen vor der Wohnung im Hausflur. Wir haben das Glück, dass unsere Wohnung am Ende eines Ganges liegt und niemand daran vorbei muss. So können wir unsere sechs Paar Schuhe vor unserer Wohnungstür aufstellen. Die Kleinen und auch die Eltern müssen ihre Schuhe jetzt vor der Wohnung an- und ausziehen. So hoffe ich, dass der Boden auch im Eingangsbereich unserer Wohnung für unsere Kleine bei ihren Entdeckungsreisen sicher und nicht gesundheitsschädlich bleibt und ich mir diesbezüglich keine Sorgen machen muss, dass sie mit all dem Dreck in Berührung kommt durch den wir alle auf der Straße laufen müssen.

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*