Shopping mit positiven Nebeneffekten auf kinderalltag.de

Shopping mit positiven Nebeneffekten

Wer Kinder hat, der weiß, dass man Jahr für Jahr reichlich Geld in allerhand Ausstattung und Spielzeug investiert. Geburtstag, Ostern und Weihnachten sind die Higlights, aber sobald die Kleinen in der Kita, oder später der Schule sind, dann kommen auch noch Einladungen zu Kindergeburtstagen hinzu. Da und dort braucht man Kleinigkeiten und kauft immer wieder Spielzeug. Was wäre, wenn man aus diesem Konsum, ganz nebenbei und ohne Mehrkosten einem guten Zweck dienen könnte?

Provisionen

Es ist ein offenes Geheimnis, dass man mit Werbung im Internet auch Geld verdienen kann. Onlineshopping ist für viele Firmen ein wichtiger Vertriebskanal und über attraktive Provisionsmodelle werden zahlreiche Webseitenbetreiber dazu angeregt Banner und Links auf die Angebote verschiedener Firmen zu schalten. Für alle Beteiligten ist das durchaus ein Gewinn. Die Firmen bekommen sehr günstig Werbung und sind auf themenrelevanten Seiten häufig vertreten. Die Webseitenbetreiber erhalten eine Provision in Höhe einiger Prozent des umgesetzten Betrags, wenn jemand über einen Link, oder einen Banner auf der eigenen Seite etwas erwirbt. Die Besucher finden auf den Seiten, die sie besuchen auch passende Angebote.

Tu quoque filia

Ja, auch ich bin da keine Ausnahme. Rechts gibt es ein paar solche Banner und da, wo es Sinn macht habe ich Links auf Amazonprodukte eingeblendet. Der Erfolg ist nicht berauschend, aber eine Handvoll Euros kommt durchaus zusammen und finanziert einen Teil der Ausgaben, die ich für den Betrieb von kinderalltag.de habe. Auch wenn das in meinem Fall die Weltwirtschaft in keiner spürbaren Weise beeinflusst, so ist das Geschäft mit Werbung im Internet sicherlich ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Viele Webseiten haben keinen anderen Zweck, als gezielt auf Unternehmensangebote zu verlinken. Das Geschäft mit den Provisionen ist durchaus attraktiv und man kann, wenn man es richtig macht und die richtigen Produkte bewirbt auch einen ansehnlichen Umsatz damit erreichen.

Gemeinnützige Provision

Genau das Prinzip der Verprovisionierung von vermittelten Verkäufen macht sich auch die Website http://www.besponsor.de zunutze. Allerdings steckt dahinter nicht ein Kleinunternehmer, der ein paar Euros verdienen möchte, sondern eine Internetagentur, die die Provisionen nicht einsackt, sondern weitergibt. Einerseits kann man die verdienten Prämien, in Form von Punkten sammeln und auszahlen lassen, oder spenden. Dazu bietet besponsor.de Vereinen und anderen Projekten die Möglichkeit sich zu registrieren. Die User, die mit Einkäufen Provisionen erwirtschaften, können damit also gezielt Projekte unterstützen, die Ihnen am Herzen liegen. Die Auswahl der Projekte ist stetig steigend. Die Anmeldung für die Vereine ist komplett kostenlos und auch eine App wird zur Verfügung gestellt.

Konsum für den guten Zweck

Ich finde die Idee überzeugend. So kann man ganz einfach Spielzeug kaufen und spenden. Es entstehen dadurch keine Mehrkosten, sondern man muss lediglich über besponsor.de auf die dort gelisteten Shopseiten wechseln. Damit wird automatisch eine Provision ausgeschüttet, über die man als angemeldeter User verfügen kann. Das Konzept ist einfach und die Anwendung sehr simpel. Eine tolle Möglichkeit ganz nebenbei Geld zu spenden und durch bewußtes Verhalten unterstützenswerte Projekte zu fördern!

Merken

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*