Wochenlang krank. Bin ich die Einzige?

Bloggen ist für mich die Verarbeitung des Erlebten. Gerne nehme ich an Blogparaden teil und spiele mit den Gedanken. Einen Beitrag zu schreiben ist wie eine kleine Diskussion mit sich selbst. Man spielt mit dem Gedanken und kommt zu überraschenden Ergebnissen. Wichtig dafür ist aber so etwas wie eine Inspiration. Ein Erlebnis, ein Gedanke, oder eine Beobachtung die ich mache, führt oft zu einem interessanten Beitrag.

Hausarbeit und Kinderfernsehen

Für eine Inspiration muss man Dinge erleben. Das Haus verlassen, Menschen treffen, Abwechslung haben. Nichts davon habe ich seit ungefähr drei Wochen. Viren und Bakterien geben sich bei uns wieder einmal die Klinke in die Hand und haben alle Hände voll zu tun. Drei kleine Kinder und zwei Erwachsene in einem Haushalt. Das bedeutet enger Kontakt mit vier anderen Menschen. Egal, ob Tröpfchen-, oder Schmierinfektionen, wir verteilen sie zuverlässig von Wirt zu Wirt und ständig ist einer krank. Wo Einzelkinder aus der Kita, oder der Schule einen Keim mit nach Hause bringen, da hat man zwischen 3 und 7 Tagen ein krankes Kind. Hat man, so wie ich, 3 kleine Kinder, da darf man sich auf mindestens 2 Wochen einstellen.

Energiefresser

Natürlich ist man selbst auch nicht immun gegen all die Keime, die sich in unserer Wohnung ausbreiten. Streptokokken waren es zuletzt, die für rissige Zungen und rote Hälse gesorgt haben. Mein Mann und ich sind auch nicht verschont geblieben und waren auch tageweise krank. Zwei Kinder mussten Antibiotika bekommen, wir haben eine mittlere Apotheke in der Küche aufgebaut und verabreichen den Kindern alles, was uns verschrieben wurde. Sie inhalieren, schlucken und kauen verschiedene Medikamente. Auch unseren Homöopath besuchen wir immer wieder mit den Kindern. Auch wenn dann eines der Kinder rasch deutlich fitter ist, so haben die anderen immer noch Probleme und sind krank. Mir geht so langsam die Energie aus und ich würde am liebsten davonlaufen!

Kind krank – Bereitschaft 24/7

Fieber bei Kindern heißt unruhige Nächte. Selbst angeschlagen wird man um seinen Schlaf gebracht. Die Kinder jammern abwechselnd und wir zwei Erwachsene kümmern uns parallel um die fiebrigen Kinder. Mittagsschlaf wird gerne ausgesetzt, oder ist ein langer Kampf. Völlig übermüdete Kinder mit Fieber und von der Krankheit gezeichnet streifen mit laufender Nase durch die Wohnung und suchen bei jeder Gelegenheit Streit mit ihren Geschwistern.

Organisationsbedarf

Mein Mann schreibt Minusstunden im Büro, weil es nicht möglich ist mit einem, oder zwei fiebernden Kindern die anderen aus der Kita zu holen, oder sie hinzubringen. Also braucht man Babysitter, oder jemand der sie bringt, bzw. holt. Oma hilft, wo sie kann und auch kranke Kinder dürfen mal einen Tag bei ihr verbringen. Gern kommt sich auch vorbei, aber die Organisation ist immer eine Herausforderung. Das schwierigste an der ganzen Organisation ist auch gleichzeitig das ermüdenste an der ganzen Situation.

Gesund auf Etappen

Ein Kind sollte mindestens einen ganzen Tag fieberfrei sein, bevor man es in die Kita schickt. Meine Kinder haben eine tolle Gabe. Morgend komplett gesund und vital. Man sieht ihnen nichts an, sie haben auch normale Temperatur. Weil sie am Vortag Fieber hatten bleiben sie noch einen Tag daheim. Ein anstrengender Tag. Meist ist momentan nicht nur ein Kind zu Hause und ein fieberndes und ein erholtes und ausgelassenes Kind auf 100m² mit einer Mutter am Rande ihrer Belastbarkeit einzusperren ist einem harmonischen Tag nicht zuträglich. Die unterschiedlichsten Bedürfnisse lassen sich beim besten Willen nicht unter einen noch so großen Hut bringen! Aber die Hoffnung lebt. Den ganzen Tag fieberfrei bedeutet, dass das Kind am nächsten Tag wieder in die Kita darf. Erlösung in Sicht, wenigstens eine leichte Entspannung. Und dann misst man Abends vor dem Schlafengehen zur Sicherheit nochmal Fieber um ganz sicherzugehen und glaubt nicht, was man sieht. 38,6°, oder so ähnlich steht da am Thermometer.

Haftverlängerung

So muss sich ein Häftling fühlen, wenn man ihm sagt, dass die Entlassung verschoben wurde. Bei mir macht sich langsam, aber sicher ein Lagerkoller breit. Ich will wieder raus. Ich möchte selbst Einkäufe erledigen. Ich brauche Zeit für mich. Zeit ohne Kinder, ohne Verantwortung und ohne Rücksichtnahme.

In Momenten wie diesen fange ich an zu zweifeln. Mache ich etwas falsch? Ernähre ich die Kinder falsch? Warum ziehen sich die Krankheiten bei uns immer über Wochen? Ich sehe und höre, dass auch andere Kinder immer wieder krank sind, aber ist es normal, dass man Darmgrippe, Angine, Schnupfen, Husten und nicht identifizierte Infekte, die Fieber auslösen, in rascher Abfolge nacheinander hat? Bin ich die Einzige, der es so geht, oder ist das vielleicht ganz normal bei drei kleinen Kindern?

10 Comments Posted

  1. Bei uns ist es genauso. Die Große schleppt alles aus dem Kiga an. Der Kleine bekommt es mit mir zusammen. Wir werden gar nicht mehr richtig gesund. So war es die letzten zwei Winter. Diesen Winter ist es etwas besser, nur ich bin ewig erkältet. Habe schon zwei Blogbeiträge dazu geschrieben. Schau rein bei http://www.nadinegluckymom.com
    LG Nadine

  2. Oh das war gerade Balsam für die Seele…Hier herrscht ebenfalls bei drei Kindern jetzt seit Oktober Krankenstation u mir ist wirklich zum Davonlaufen zu mute (schreiend versteht sich) ….Aber selbst dafür wäre ich wohl zu müde u abgekämpft.
    Und soziale Kontakte. ….Die Kassier/in. . Die kinderarztpraxis, die Apotheke und natürlich für die Abwechslung notfallambulanz. ….Ach das Leben ist schön….Nur im Moment einfach schön anstrengend.

    Et hät noch immer jot jejange ; )

    • Bei uns ist endlich Licht am Ende des Tunnels. Das Problem ist nur, dass ich jetzt bei jedem bisschen Schnupfen, oder jedem bisschen Husten gleich wieder Panik bekomme.
      Oktober bis jetzt ist auf jeden Fall extrem! Wünsch Dir baldige Besserung!

      Wat och passeht, dat eine is doch klar, wir stehn parat dat janze Jahr für unsre Pänz!

  3. Bei uns ist es genau so. Die große bringt alles mit aus der schule und der kleine steckt sich an. Wir haben vor 3 Wochen mit Novovirus angefangen alle nacheinander. Endlich gesund kam die dicke Erkältung. 4× am Tag inhalieren zwiebelsaft und und und hab das Gefühl nix hilft. Jetzt hat es mich erwischt. Ich gehe auch noch arbeiten war immer gerne da. Jetzt möchte ich nur noch schlafen. Es wurde langsam besser bei den kindern kommt ein Rückfall. Dann kommen so kluge Leute mit dem Spruch Mutti darf nicht krank sein. Kopf hoch wir sind nicht alleine. 🙂

  4. Dann sind wir wohl im Anfangsstadium? Mit nur einem Kind,dass fleißig die Kitakeime mit nach Hause bringt oder sich vom großen Bruder abholt, wenn der dann mal bei uns zu Besuch ist. Da die Mama,also ich, nicht ein Centimeter von unserem Kleinkind weichen darf, wird alles fleißig an mir weiter gereicht. Somit waren die freien Tage zwischen den Feiertagen sehr kuschlig und von kleinen Spaziergängen geprägt.

  5. Leon hatte vor drei Wochen Husten Schnupfen,Fieber ..eine Woche später Magen Darm..zwei Tage später hat es uns erwischt…kaum war es damit besser,fängt es an das er bronchitis bekommt..ich kenn das …dieses Jahr weihnachten waren wir alle krank 🙁

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*