Kinderalltag.de - Mein Mama-Blog
Verpflegung für Großfamilien auf kinderalltag.de

Verpflegung für Großfamilien

Gut, wenn man Wikipedia glaubt, dann kann man bei unserer Sippe nicht von einer Großfamilie sprechen. Dazu fehlt uns eine Generation. Allerdings sind wir auf dem Weg dazu auch noch Enkelkinder zubekommen. Zusammen mit unserer Oma wären es dann drei Generationen, die bei Familienfeiern aufeinander treffen. Momentan sind wir nur eine Mehrkindfamilie. Auch der Lockdown wird uns voraussichtlich nicht davon abhalten uns an Weihnachten zu treffen. Zwar ohne eine dritte Generation, aber zumindest mit unseren größeren Kindern und deren Partner. Bei solchen Anlässen stellt sich immer die Frage der Ernährung. Unser Esstisch ist grundsätzlich schon sehr groß, lässt sich aber noch vergrößern. Wir holen unsere Ersatzstühle aus den anderen Zimmern und schaffen es so, alle rund um einen Tisch zu versammeln. Dort gibt es dann aber durchaus Probleme.

Die Waltons

Die Fernsehserie die Walton kommt dem schon recht nahe, was bei uns abläuft. Zumindest beim Essen spielen sich ganz vergleichbare Szenen ab. Auch die Waltons hatten sieben Kinder. Statt den beiden Großeltern kommen bei uns noch zwei Schwiegersöhne dazu. Also zumindest, was die Personenanzahl angeht, sind wir auf Augenhöhe. Auch wenn sich unsere Kinder, zumindest die Kleinen, nicht so perfekt benehmen, wir nicht auf einer Farm leben und nicht “Gute Nach Jim-Bob” rufen, bevor wir einschlafen, erinnern mich manche Szenen aus meinem Alltag durchaus an den Fernsehklassiker. Was mich besonders beeindruckt ist der Esstisch der Familie.

Der Esstisch

Fangen wir mal mit einem einfachen Detail an. Das Tischtuch, das bei den Waltons immer perfekt gebügelt und vor allem auch perfekt sauber am Tisch liegt, wenn alle essen, ist beeindruckend. Bei uns gibt es aus drei guten Gründen kein Tischtuch. Ein Tischtuch sauber zu bekommen, nachdem wir alle gegessen haben ist eher unmöglich. Ein solches Teil, das annähernd unseren Esstisch bedeckt, zu bügeln füllt wahrscheinlich einen ausgedehnten Vormittag. Außerdem ist es nicht so einfach Stoff in den Dimensionen zu bekommen, zu lagern, zu waschen und zu trocknen. Olivia Walton hat das zwar mit einem Waschbrett am Fluss und einem, über dem offenen Feuer erwärmten Bügeleisen der ersten Stunde geschafft, ich sehe mich dazu aber außer Stande.

Auf die Größe kommt es an

Aber abgesehen vom Tischtuch und der offensichtlichen Qualität der verantwortlichen Hausfrau, gibt es wenig Unterschiede zwischen unserem Tisch und dem Tisch in den Blue Rich Moutains in Virginia. Die Größe ist schlichtweg erforderlich. In unserer vorherigen Wohnung war es tatsächlich etwas eng und man konnte an einer Seite des Tisches nicht wirklich bequem sitzen, aber in unserer aktuellen Wohnung gibt es genug Platz. Er steht mit einer Schmalseite an der Wand, aber an den drei anderen Seiten kann man sehr gut sitzen. Wir brauchen jeden Quadratzentimeter auf unserem Tisch. Nicht nur beim Essen, sondern auch beim Spielen, den Hausübungen und ganz besonders jetzt beim Homeschooling. Unser Tisch spielt eine zentrale Rolle in unserem Sozialleben.

Mahlzeit

Abgesehen von den vielen Rollen, die unser Tisch hat, ist seine Hauptrolle immer zu den Mahlzeiten gefragt. Im Alltag ist das kein Problem. Man richtet für die Kinder an und stellt die Teller vor sie. Fünf Teller, Besteck und Becher sind kein Problem. Das lässt sich auch auf einem kleinen Tisch realisiern. Seine Stärken spielt der Tisch dann aus, wenn ein, oder mehrere Becher umkippen, oder eben wenn wir Gäste haben. 0,25 Liter Wasser haben normalerweise eine kürzere Reichweite, als die Distanz zwischen zwei Tellern. Wenn wir Gäste haben, dann ist es sehr angenehm, dass man Töpfe, Pfannen, Körbe, Platten und Schüsseln in großer Zahl auf den Tisch stellen kann und trotzdem genug Platz dafür ist, rundherum zu essen.

Buffetbetrieb

Allerdings lässt sich nicht ganz vermeiden, dass beim Essen auf einem solchen Tisch Zusammenarbeit gefragt ist. Steht der Korb mit den Eiern beim Frühstück am anderen Ende, oder will man den Käse, der vor der eigenen Nase steht nicht so gerne, wie den Schinken ganz drüben, dann hat man zwei Varianten. Aufstehen und um den Tisch laufen, oder höflich fragen. Insgesamt ergibt sich damit bei groß angelegten Mahlzeiten eine ganz interessante Stimmung. Ständig fragt jemand nach Essen und jemand anderer reicht es weiter. Die großen helfen den Kleinen und alle helfen sich gegenseitig. Trotzdem denke ich mir ab und zu, ob es nicht einfacher wäre, solche Essen als Buffet zu organisieren. Eine professionelle Salatbar mit Spuckschutz und eigener Kühlung, dazu ein Tisch mit dem Essen auf Wärmeplatten und schon könnte man sich das Anrichten und das herumreichen von Essen sparen.

Das kalte Buffet

Allerding kann ich dem hektischen Treiben am Tisch auch etwas abgewinnen. Das Klischee, seinen Chef zum steifen und formellen Abendessen einzuladen kommt ohnehin nie vor. Abgesehen davon, dass mein Mann auch einen freundschaftlich lockeren Umgang zu seinem Vorgesetzten pflegt, laden wir ohnehin nur Freunde und Familie zum Essen ein. Also spricht auch nichts gegen angeregte Tischgespräche und die eine oder andere fliegende Untertasse. Essen von einem Ende zum anderen durchzureichen hat auch etwas und macht das Essen zu einem besonderen Erlebnis. Und das hat auch nicht unbedingt etwas mit der Größe des Tisches zu tun. Wenn wir in unserem Sommerhaus in Ungarn Essen, dann ist der Tisch deutlich kleiner. Er ist aber komplett beladen und meist stehen auch ein paar Dinge auf der Sitzbank, weil der Tisch einfach zu klein ist.

Stehparty

Eine Alternative zum großen Essen wäre auch eine Stehparty. Dabei versammeln sich nicht alle rund um einen Tisch, sondern stehen in Kleingruppen zusammen, oder verteilen sich auf mehrere Essbereiche. Wenn wir in unserem Haus in Ungarn Grillen, dann läuft das so ab. Da gibt es den Grill auf der einen Seite, wo alle sich das holen, was sie gerne essen wollen. Auf der anderen Seite, meist in der Küche, gibt es dann Salate und andere Beilagen. Ideal wäre für solche Grillpartys eine Saladette. Damit könnte man auch die Salate im Garten stehen lassen und könnte ganz entspannt sein eigenes Menü zusammenstellen. Vielleicht bekomme ich mal so ein Teil. Bei solchen Gartenpartys gibt es dann nur noch das Problem, dass auch die Wespen gerne an Stehpartys im Garten teilnehmen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*