Haps - Die Schmakofatz-Blogparade!

Haps für Tüt -meine erste Blogparade

Eigentlich verwenden wir zu Hause bewußt keine Babysprache. Wir sprechen mit unseren Kindern in ganzen Sätzen und verniedlichen die Wörter nicht. Allerdings verwenden wir, oder eigentlich mein Mann, ganz gerne eigene Bezeichnungen für Dinge und vergibt auch gerne Kosenamen. So nennt er meine kleinste Tüt und von kleinauf ist die Bezeichnung für Essen aller Art, inklusive Fläschchen, Haps. Haps für Tüt ist bei uns also Essen für unsere Jüngste und gleichzeitig auch das Thema für meine erste eigene Blogparade!

Die Ernährung der Liebsten

Es ist ein manchmal wirklich frustrierend, wie wenig meine Kinder essen. Speziell an heißen Tagen ist es verdammt schwierig sie dazu zu bewegen ausreichend und alles zu essen, was ich mühsam zusammengestellt habe.

Es beginnt damit, dass ich ihnen Morgens eine ausgewogene Mahlzeit in Ihre Jausenbox packe. Äpfel, Erdbeeren, oder zumindest Fruchmus kommt hinein. Gurkenscheiben und ein belegtes Brot und manchmal auch ein kleines Stück Schokolade, oder ein paar Gummibärchen. Am Nachmittag kann ich meistens alles selber essen. Oft wird es durchwühlt und komplett durchgemischt, manchmal wird das Brot, oder die Gurke angeknabbert, aber eine leere Jausenbox ist mir bisher noch nicht untergekommen. Am liebsten essen meine Kinder unterwegs. So wird auf dem Heimweg aus der Kita auch gerne noch ein wenig an den Resten genascht, aber grundsätzlich essen sie von der Jause sehr wenig. Ob sie das Mittagessen in der Kita essen weiß ich nicht. Die Ältere erzählt oft, dass sie etwas nicht mochte, was es gegeben hat. Mein Sohn äußert sich auch auf Nachfrage nicht dazu 😉

Ausnahmeerscheinung Tüt

Die Kleinste dagegen erinnert mich manchmal an eine Raupe. Setzt man ihr eine Schüssel mit Essen vor, dann arbeitet sie sich beharrlich durch. Bei ihr hab ich das Gefühl sie könnte dauernd essen. Das hatten die beiden anderen nie, also bleibt zu hoffen das das so bleibt.

Kommen die beiden Größeren nach Hause sind sie meist wie ausgehungert, lassen aber trotzdem das Essen, das ich mit Bedacht und einem höheren Ernährungsplan im Hinterkopf für sie zubereitet habe entweder komplett stehen, oder essen nur eine Auswahl. Am liebsten würden sie sich von Süßigkeiten, Milchschnitten und Joghurt ernähren.

Blogparade

Und weil ich mir nicht vorstellen kann, dass ich mit dem Thema alleine bin, rufe ich hiermit zu meiner ersten Blogparade auf!

Nachdem ich selber sehr gerne und oft an Blogparaden teilnehme halte ich die Zeit für gekommen, meine erste eigene Blogparade zu starten.  Ich hoffe, dass sich zumindest ein paar finden, die das Thema anspricht und die teilnehmen.

Hier das Thema meiner Blogparade:

Haps – Die Schmakofatz-Blogparade!

Es geht um die Ernährung. In erster Linie um die Ernährung der Kinder und die Motivation, eine ausgewogene Ernährung zu sich zu nehmen.

  • Wie bringt Ihr Eure Kinder dazu, das zu Essen, was gut für sie ist?
  • Wie sehen die Lieblingsgerichte Eurer Kinder aus?
  • Was bewegt Euch rund um die Ernährung?

Eingeladen sind alle, ob mit, oder ohne Kinder, die entweder eine Lösung, oder ein zusätzliches Problem zu dem Thema beisteuern können 😉

Wer kein eigenes Blog hat, der kann hier auf der Seite in den Kommentaren seinen Beitrag zu meiner Blogparade hinterlassen. Wer will kann mir auch gerne eine E-Mail an blogparade(ät)kinderalltag.de senden und ich veröffentliche es dann hier auf meinem Blog.

Die Blogparade läuft bis zum 03.08.2016. (Das ist übrigens der erste Geburtstag von kinderalltag.de)

Regeln – Anleitung:

Hier die Anleitung dazu, mit einem eigenem Blogbeitrag teilzunehmen:

  1. Schreib einen Artikel in Deinem Blog zum oben beschriebenen Thema
  2. Bau bitte einen Link zu dieser Seite ein
  3. Hinterlass hier ein Kommentar mit dem Link zu Deinem Beitrag

 

Jeder Beitrag bekommt natürlich auch einen Ehrenplatz auf meiner Facebookseite, wird hier nochmal verlinkt und am Schluß gibt es natürlich eine Zusammenfassung.

 

Ich selber hatte das Thema schon ein paarmal in meinem Blog. z.B.: Spaghetti, oder Fischstäbchen?, oder Unausgewogen ausgewogen sind zwei meiner Beiträge zu dem Thema, das mich jeden Tag aufs Neue bewegt.

 

Ich freue mich auf Eure Beiträge und viele neue Denkansätze!

 

Andrea

 

EDIT: Die Zusammenfassung zur Blogparade findet ihr unter Schluss mit Schmakofatz – Die Zusammenfassung

Merken

Merken

Ähnliche Beiträge

33 Comments Posted

    • Liebe Asmaa!
      Danke für den ersten Beitrag zu meiner Blogparade. Es hat mich sehr gefreut!
      Deine Ausführungen was und wie Dein Sohn isst, z.B. den Käse nur auf Pizza, oder in Aufläufen, erinnert mich total an mich und meine Kleinen. Man muss so viel im Kopf haben und wenn man drei so kleine Gourmets zu Hause hat, die jeweils nur einzelne Lebensmittelgruppen in speziellen Aggregatzuständen essen wollen, dann muss man sich wirklich was überlegen und braucht ein Gedächtnis wie ein Elefant.
      Danke für den tollen Beitrag

      Liebe Grüße

      Andrea

    • Hallo Kathi!

      Danke für den Beitrag zu meiner Blogparade. Gratuliere zu Deiner Kreativität. Werde sicher mal probieren, ob ich meine Kleinen damit austricksen kann 😉

      Liebe Grüße

      Andrea

    • Hallo Britta!

      Klar geht das 😉
      Ganz überzeugt bin ich von Deinen Ansätzen allerdings nicht und Kindern eine Tüte Gummibärchen zur freien Verwendung zu überlassen um ihnen beizubringen, dass man davon Bauchschmerzen bekommt ist in meinen Augen dasselbe, wie wenn ich sie mit einer Gabel vor die Steckdose setze, um ihnen zu zeigen, dass ein Stromschlag sehr unangenehm sein kann. Ich habe den Kindern gegenüber eine große Verantwortung und manche Dinge müssen sie mir einfach glauben. Ich selber habe auch nicht jede schlechte Erfahrung selber gemacht. Ich weiß, dass es gefährliche und auch ungesunde Situationen gibt und dieses, zu großen Teilen, theoretische Wissen gebe ich an meine Kinder weiter.
      Natürlich respektiere ich aber Deine Meinung und freue mich auch über Deinen Beitrag zu meiner Blogparade. Wäre ja langweilig, wenn alle nur die selbe Meinung hätten.
      Liebe Grüße
      Andrea

  1. Liebe Andrea,

    oh ja, das wäre langweilig 😉

    Ich denke trotzdem, dass es einen gewaltigen Unterschied gibt, zwischen deinem Beispiel mit Gabel und Steckdose und meinem Beispiel mit den Gummibärchen 🙂
    Sicherlich müssen wir unsere Kinder schützen und sicher können sie nicht jede Erfahrung selbst machen.

    Aber ich finde es grundsätzlich falsch, Kindern jede Erfahrung abzusprechen und ihnen abzunehmen, die unangenehm sein könnte.
    An einer Tüte Gummibärchen sterben Kinder nicht.
    Aber sie können eine eigene Erfahrung machen und etwas sehr wichtiges über ihren Körper lernen.
    Warum sollte ich ihnen das vorenthalten?

    Liebe Grüße,
    Britta

    • Hallo Britta!

      Selbstverständlich respektiere ich Deine Ansicht und natürlich sterben sie nicht an einer Tüte Gummibärchen, wenn mit denen alles OK ist. Wenn mit der Elektroinstallation alles OK ist sterben sie auch nicht, wenn Sie in der Steckdose stochern 😉
      Meine Meinung ist, dass man nicht jede Erfahrung selber machen muss und sich als Erziehende, oder als Erwachsene nicht aus der Verantwortung nehmen darf. Es muss in der Erziehung Grenzen geben.

      Liebe Grüße

      Andrea

  2. Guten Morgen Andrea,

    das unterschreibe ich auch. Ich bin voll und ganz für Grenzen in der Erziehung!
    Wir stecken halt nur die Grenzen unterschiedlich weit ab 😉

    Hab einen schönen Tag,
    Britta

  3. Hallo Andrea!
    Hier ein paar Gedanken zum Essen mit meinen Kindern und die Erkenntnisse dazu!
    Ich bin schon eine Reifere Mama! Mein Ältester ist 34 Jahre und mein Jüngstes 15Jahre .

    Liebe Grüße Heidi

    • Hallo!

      Danke für Deinen Beitrag zu meiner Blogparade. Ja, der Erfolg gibt leider den Kindern recht. Wenn ich so nachdenke, kenne ich eigentlich kein Kind, das verhungert wäre und meine Kleinen sehen eigentlich auch weder unter-, noch überernährt aus. Irgendwie klappt das wohl auch, ohne dass man Vitamine zählt 😉

      Liebe Grüße

      Andrea

    • Hallo!

      Danke für den Beitrag! Es stimmt wohl, dass es den Kindern gar nicht schadet. Man kann von Eurer Einstellung sicher noch etwas lernen und entspannter an das Thema herangehen.

      Liebe Grüße

      Andrea

  4. Ganze zehn Beiträge sind zusammengekommen (Wenn ich mich nicht verzählt habe)
    Wer noch allerletzte last-minute-Beiträge abgeben will, der kann das gerne noch bis morgen Abend machen. Ich werde die Zusammenfassung morgen Abend schreiben und hier nochmal verlinken.

    Einstweilen vielen Dank fürs Mitmachen!

    Andrea

4 Trackbacks & Pingbacks

  1. Action in der Blogosphäre - Coole Blogbeiträge #27 | Sabienes
  2. Essen mit Kindern: So bringt Obst Spaß!
  3. Blogparade: gesunde Ernährung von Kindern - Habutschu! - Habutschu!
  4. ideas4parents | Mut zur Lücke in der gesunden Familienküche

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*