Liebster Award – Nominierung von www.meinmini.me

Danke an Stephanie von Meinmini.me, die mich für den Liebster Award nominiert hat. Ich gratuliere an der Stelle besonders für die geniale Domain! Wer Austin Powers gesehen hat und selber ein paar Kinder hat, die die eine, oder andere eigene Marotte auf erschreckende Weise in klein nachmachen, der kann Mini Me sehr gut nachvollziehen!

Stephanies Beitrag findet Ihr unter:

Mein Beitrag zum Liebster Award

Ich habe die Regeln zum Liebster Award (eine davon ist es, die Regeln im eigenen Beitrag aufzulisten) in Meinem Beitrag „Ur Lieb!“ angeführt.

.

 

Ich werde die Fragen von Stephanie in den nächsten Tagen beantworten.

Sie lauten:

1. Was ist Dein Lieblingsfrühstück?

Eigentlich hab ich meistens gar keine Zeit zum Frühstücken. Wenn ich die Jause für die Kita vorbereite fallen auch für mich immer wieder ein paar Brotkrumen ab. Wenn wir am Wochenende mal die Zeit finden alle gemeinsam am Frühstuckstisch zu sitzen, dann gibt es meist belegte Brote. Marmelade und Honig auf Brötchen gibts bei mir nur im Urlaub.

2. Wie kam der Name für Deinen Blog zustande?

Gut, das ist nicht schwer zu beantworten. Ich habe Kinder und verbringe mit Ihnen meinen Alltag. Ich finde, dass Kinderalltag doch ziemlich genau das ausdrückt, was die letzten Jahre mein Leben beschreibt. Und ausgewählte Auszüge aus meinem Leben möchte ich hier mit meinen Lesern teilen.

3. Was ist Dein Lieblingsblogpost auf Deinem Blog?

Viele Dank für diese Frage! Viel Spaß, weil ich den aktuellen Anlass noch vor Augen hatte, hat mir das Schreiben von Gimme five Spiegelschrank gemacht. ni hao! ist auch ein Post, bei dem ich meinen kleinen vor Augen habe. Freu mich schon wieder auf den Sommer!

4. Was war die tollste Erfahrung beim bloggen?

Man hat natürlich als Blogger immer die Besucherzahlen im Auge und genauso natürlich ist es, dass die erste Zeit erst einmal „nichts geht“. Toll ist das Gefühl, wenn die Statistik gaaaaaaaaaaanz leicht nach oben geht und sehr deutlich zeigt, dass ein echter Mensch, ein Leser da war und sich etwas angesehen hat, das ich fabriziert habe 🙂

5. Essen gehen oder selber kochen?

Wer mit drei kleinen Kindern essen geht, der wird nicht dick 😉 (Hey – das wäre eine tolle Diätidee -> Da mach ich gleich einen Beitrag draus, danke für den Tipp!) Ganz klar: selber kochen, weil der Boden zu Hause ist pflegeleicht, der Tisch sowieso ohne Tischtuch und nur mit Plastikbesteck und Plastikgeschirr gedeckt und wenn eines der Kinder eine neue Delle in den leidgeprüften Tisch haut muss ich mich nicht schämen!

6. Lesen Deine Eltern Deinen Blog?

Nein, da bin ich eigen. Den Blog kennt mein Mann und sonst niemand aus meiner Familie.

7. Welche Blogs liest Du selber regelmäßig?

Eigentlich keine. Ich hab einfach zu wenig Zeit. Klar surf ich ab und an mal ein bisscher herum, aber ich hab jetzt kein System mir die besuchten Seiten zu merken und wieder anzusurfen. Aus meiner Sicht als Bloggerin ist das gar nicht nett. Eigentlich sollte man die (hoffentlich nicht zu) harte Arbeit eines Bloggers würdigen indem man zumindest hin und wieder einmal vorbeischaut. Ich schaff das aber nicht…

8. Schreibst Du spontan oder musst Du Deine Posts planen und „wachsen lassen“

Einerseits hab ich eine unendlich lange Liste an Themen, die ich mir einmal auf einer sehr langen Zugfahrt ausgedacht habe. Auf der anderen Seite „überkommt es mich“ auch ganz spontan. Zum Beispiel meinen letzten Post hab ich ganz spontan gemacht. Es war einfach so eine tolle Sache, dass ich meinen Luftbefeuchter nicht mehr entkalken muss und das blöde Teil nicht immer einmal komplett zerlegen muss, wenn ich ihn nach einer Pause wieder einschalte. Das wollte ich einfach anderen mitteilen!

9. Mama mit Handy auf dem Spielplatz – ok oder NoGo?

Ich telefoniere unterwegs ganz selten. Meistens schieb ich einen Zwillingswagen und/oder zwei kleine Rabauken laufen in mehr, oder weniger konzentrischen Kreisen rund um den Wagen. Da hab ich alle Hände und Gehirnhälften voll zu tun, den Sack Flöhe zusammen zu halten. Auf einen herkömmlichen Spielplatz gehe ich sehr selten und nur dann, wenn sonst keiner hin geht. Das ist allein einfach nicht zu machen. Die kleinste lernt gerade gehen, mein Sohn kommt überall rauf, aber meistens nicht runter und die Älteste von den Dreien hat einfach eine Hemmschwelle, die woanders liegt, als bei anderen. Wo große Kinder sich fast in die Hose machen und heulend wieder Runterklettern, weil die Rutsche zu steil ist stürzt sie sich unerschrocken hinunter. Hab dazu den Beitrag Spielplatz für Einzelkinder geschrieben. Da müsste ich mich zweimal für die Kinder und einmal als Anrufbeantworter klonen, damit ich telefonieren könnte. Ich suche im Umfeld immer wieder geheime Spielplätze, die kein anderer kennt und geh dann auch noch zu Randzeiten hin. Dann kann ich in Ruhe telefonieren, weil meine Spielplätze sind dafür geeignet. Stress hab ich genug, den brauch ich am Spielplatz nicht auch noch-

10. Bloggen auch im Urlaub oder bleibt der Rechner da zu?

Der bleibt zu! Das ist bei mir so ein bisschen ein Ritual geworden und gehört zu meinem Alltag. Und Urlaub ist einfach nicht Alltag, also wird nicht gebloggt. Ist ja auch viel schöner nachher die tolle Woche noch einmal durchzugehen und ein paar Gedanken dazu online zu stellen.

11. Wohin geht Dein nächster Urlaub?

Der geht wieder da hin, wo der letzte hinging! Wir fahren schon seit ein paar Jahren jedes Jahr zum Stanglhof im Ennstal in Österreich. Den kann ich Euch wirklich von ganzem Herzen wärmstens Empfehlen. Mein Mann war dort schon als Kind und wir hatten dort immer noch eine tolle Woche. Man muss sich natürlich drauf einlassen und darf sich nicht großen Luxus und einen Wellnessbereich erwarten. Man verbringt ein paar Tage auf einem Bauernhof und kann die tollen Berge rund um den Dachstein erkunden. Wir fahren immer Ende August dort hin und bekommen eine Sommercard mit der man Seilbahnen, Mautstrassen, usw. kostenlos benützen darf. Es gibt eine eigene Liste mit kinderwagentauglichen „Spaziergängen“. Am liebsten fahren wir aber am selben Berg einfach rauf auf die Alm uns spazieren ganz nach hinten zur letzten Alm bei Sandy und Herbert und ihren zwei Kindern, wo ein abgezäunter Kinderspielplatz den Kleinen für einen halben Tag Bewegung an der frischen Luft reicht, während wir die Sonne genießen. Ich kanns kaum erwarten!

 

Natürlich nominiere ich auch wieder neue Blog:

weitere suche ich noch – Wer nominiert werden möchte darf sich gerne melden!

Und hier meine Fragen:

1.) Wie würdest Du den Inhalt Deines Blogs beschreiben?

2.) Wie stellst Du Dir Deine Leser vor? Wen hast Du vor Augen, wenn Du einen Beitrag schreibst?

3.) Was möchtest Du mit Deinen Posts bei den Lesern erreichen?

4.) Was würdest Du anders machen, wenn Du noch einmal mit Deinem Blog anfangen müsstest?

5.) Was ist Dein Lieblingsbeitrag?

6.) Warum ist das Dein Lieblingsbeitrag?

7.) Wieviel Zeit investierst Du für Deinen Blog?

8.) Wie hast Du mit dem Bloggen begonnen?

9.) Hast Du einen festen Zeitplan, wann Du postest?

10.) Seit wann gibt es Deine Seite?

11.) Weißt Du schon das Thema Deines nächsten Beitrag und um was wird es gehen?

 

Ich freue mich schon auf Eure Antworten!

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*