Sind wir nicht alle ein bisschen wie Oma?

Alte Menschen werden mit der Zeit etwas sonderlich und entwickeln Eigenheiten, die man als junger Mensch nicht nachvollziehen kann. Unsere Oma ist da keine Ausnahme und sie hat ein paar liebenswerte Eigenschaften, die wir immer wieder bei ihr bemerken. Erschreckend ist aber, dass ich immer wieder ganz ähnliche Verhaltensmuster bei mir erkenne!

Namen verwechseln

Das Ganze äußert sich zum Beispiel darin, dass ich meine Kinder, oder andere aus meiner Verwandtschaft nicht mit dem richtigen Namen anspreche. Auch wenn das bei meinen angeheirateten Nichten nachvollziehbar ist, weil sie sich als eineiige Zwillinge verdammt ähnlich sehen, so gibt es bei anderen Verwechslungen, bei allem Wohlwollen, keine Ausrede, warum ich den falschen Namen verwende.

Wahrscheinlich hängt es einfach damit zusammen, dass ich hundertmal am Tag die Namen meiner drei Kleinen verwende um sie zur Ordnung zu rufen, oder weil ich einfach immer ein bisschen abgelenkt bin und mit einem Auge und einem Ohr auf meine Kinder achte. Es sind aber auch verdammt viele Namen, wenn wir ein Familientreffen haben, weil unsere Oma hat 14 Enkelkinder (und viele davon haben Doppelnamen ;))

Replay

Was sich aber schlecht erklären lässt ist die Oma-Eigenschaft eine Geschichte mehrmals zu erzählen, die mein Mann und angeblich auch ich immer wieder an den Tag legen. So kommt, wie das Amen im Gebet, dass wir uns immer wieder auf die selben Stichworte dieselben alten Storys erzählen. Das macht Oma auch gerne, aber die ist satte dreissig Jahre älter…

und die Kinder

Im Alltag erwische ich mich, oder meinen Mann auch immer wieder dabei die Kinder ein bisschen so zu behandeln, wie das Oma tut. Sie werden mit ähnlichen Worten ermahnt und man ertappt sich immer manchmal dabei, eine ähnliche Weltanschauung zu entwickeln. Ab und zu mal Alles besser zu wissen ist auch so eine Sache, die sich immer wieder ergibt.

Liegt es wirklich daran, dass ich schon älter werde, oder hat es etwas mit dem permanenten Energiedefizit zu tun, das man als Mutter hat. Dafür würde sprechen, dass es schlimmer wird, wenn ich einmal eine harte Nacht und wenig Schlaf hatte. Wahrscheinlich ist es tatsächlich so, dass man einfach immer ein bisschen müde ist und einfach nicht ganz so rasch denkt und geistig beweglich ist, wenn Schlaf fehlt.

Die traurigere Interpretation wäre, dass ich einfach alt werde und selbst wunderlich und sonderbar und meine eigenen Marotten entwickle. Das ist zwar erschreckend und unangenehm, aber auf der anderen Seite ist es einfach auch ein Teil von mir und das Ergebnis meines Reifungsprozesses, der seit mehr als vier Jahrzehnten läuft. Meine Eigenheiten machen mich aus und sind ein Teil von mir, wie alles andere an mir, was mit zunehmenden Alter zu-, oder abnimmt.

Sagt mir, wenn es soweit ist

Sollte Euch eines Tages mal auffallen, dass ich regelmäßig irgendwie immer wieder dasselbe in meinem Blog poste, dann gebt mit bitte kurz Bescheid 😉

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*